Kolumne

Bernd Eichinger – Ein Leben hinter den Scheinwerfern

Von: Marlene Soff

Im Januar 2011 schockierte eine Meldung die Welt der Filmemacher: Bernd Eichinger, der bekannte und beliebte Produzent war gestorben und hinterließ zahlreiche schockierte Künstler vor und hinter der Kamera. Ein Herzinfarkt hatte den Lebemann, der im oberbayerischen Neuburg an der Donau geboren wurde, unerwartet und überraschend am 24. Januar 2011 das Leben gekostet und somit eine weltbewegende Karriere beendet. Nichtsdestotrotz bleibt ein filmisches Vermächtnis, welches noch in unzähligen Jahren seinesgleichen suchen wird!

Immer auf der Suche nach der perfekten Szene

Der unvergessene Bernd Eichinger – Foto: Constantin Film

Bernd Eichinger, der nicht nur das Leben selbst genoss, sondern diese Leidenschaft auch in seine Arbeit übergehen ließ, konnte während seiner beruflichen Laufbahn einige sehr interessante Filme produzieren, die nicht selten über die Grenzen Deutschlands hinaus berühmt und beliebt waren. Seinen Durchbruch schaffte er dabei mit dem anrührendem Drama „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Dieser Film rüttelte im Jahr 1981 die deutsche Gesellschaft so richtig durch und zeigte vielen Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben, dass auch hierzulande Drogen ein ernstzunehmendes Problem der Jugend sind.

Als hätte er nun den Dreh heraus, zog Eichinger im Jahr 1984 gleich mit dem nächsten bewegenden Epos nach, nämlich „Die unendliche Geschichte“. Dieser Fantasy-Film begeistert noch heute Jung und Alt und gehört unbestritten zu den Klassikern der Filmgeschichte. Über die folgenden Jahrzehnte trat Bernd Eichinger noch sehr oft ins Rampenlicht und fiel als Produzent von denkwürdigen, lustigen und kritischen Filmen auf. Auf diese Weise hatte er sehr schnell einen festen Ruf in der Branche und galt als Garant für wahre Publikumsströme.

Über die Grenzen hinaus

Eichinger schrieb für den Baader Meinhof Komplex im Jahr 2008 das Drehbuch und produzierte den Film.

Als einer der wenigen deutschen Produzenten hat es Bernd Eichinger Zeit seines Lebens geschafft, sich weltweit einen Namen zu machen. Seine Filme begeisterten nicht nur das deutsche Publikum, sondern fanden auch in vielen anderen Ländern und Kontinenten der Erde regen Zuspruch und Anerkennung. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Bernd Eichinger im Lauf seiner Karriere einige bedeutende Preise und Auszeichnungen einheimsen konnte. Selbstverständlich haben auch wir Bayern uns dabei nicht lumpen lassen und dem einzigartigen Produzenten des Öfteren den Bayrischen Filmpreis verliehen. Doch auch nach seinem Tod haben es sich die Verantwortlichen nicht nehmen lassen, Bernd Eichinger zu würdigen und so bekam er posthum die Goldene Kamera für sein Lebenswerk verliehen.

Eine Ära geht zu Ende

Wie so oft im Leben sterben die Besten meist zu jung. Dieser Spruch lässt sich auf jeden Fall auch bei Bernd Eichinger anwenden. Im Alter von 61 Jahren musste er den Vorhang schließen und sich neuen Aufgaben zuwenden. Eines aber bleibt dem Publikum: Eine lange Sammlung von großartigen Filmen, die es immer wieder lohnt, anzusehen. Bleibt eigentlich nur noch eins zu sagen: Cut!

Kommentar hinterlassen