Kolumne

Bayern am 8. Dezember

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 8. Dezember im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1565 – Der Gestalter der Reformation in Nürnberg, Hieronymus Baumgartner, stirbt im Alter von 67 Jahren in seiner Heimatstadt. Er war außerdem Bürgermeister von Nürnberg.

Max Grundig – Foto: Superikonoskop

1935 – Der 1. FC Nürnberg gewinnt zum ersten Mal den DFB-Pokal (damals noch Tschammerpokal). Der Club gewann das Endspiel gegen Schalke 04 mit 2:0.

1964 – Der Fußballer Armin Eck wird im oberfränkischen Kulmbach geboren. Als Aktiver lief er unter anderem für die Spielvereinigung Bayreuth, den FC Bayern München und den SC Weismain auf, als Trainer war er für die Spielvereinigung Bayreuth, die Spielvereinigung Bayern Hof und den BSC Bayreuth-Saas tätig.

1987 – Die Skirennläuferin Susanne Riesch wird in Garmisch-Partenkirchen geboren. Die bisher größten Erfolge der Schwester von Maria Höfl-Riesch sind zwei deutsche Meistertitel im Riesenslalom und in der Super-Kombination.

1989 – Der in Nürnberg geborene Unternehmer Max Grundig stirbt im Alter von 81 Jahren. Er gründete 1930 die Radio-Vertriebs Fürth, Grundig & Wurzer OHG, aus der später die Grundig AG wurde. Der Konzern löste sich 2003 auf.

3 Kommentare zu Bayern am 8. Dezember

  1. Elke Höfer // 8. Dezember 2011 um 07:52 //

    1936 : In München wird die unter der Regie von Veit Harlan gedrehte Filmkomödie „Alles für Veronika” uraufgeführt. Thekla Ahrens, Willy Eichberger, Hans Moser, Theo Lingen, Grethe Weiser und Gretl Theiner spielen die Hauptrollen.

  2. Elke Höfer // 8. Dezember 2011 um 20:31 //

    1621 : Maximilian Heinrich von Bayern wird in München geboren. Er war ein Prinz mit dem Titel Herzog von Bayern aus dem Hause Wittelsbach und seit 1650 Erzbischof und Kurfürst von Köln, Bischof von Hildesheim und Lüttich.

  3. Elke Höfer // 8. Dezember 2011 um 20:34 //

    1870 : Maximilian Emanuel Ainmiller stirbt in seiner Heimatstadt München. Er war ein deutscher Maler. Besondere Anerkennung hatte er sich international als Glasmaler erworben.

    Ainmiller gilt ebenfalls als Wiederentdecker der Kabinettglasmalerei.
    In München ist seit 1888 die “Ainmillerstrasse” nach ihm benannt.

Kommentar hinterlassen