Kolumne

Bayern am 7. März

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 07. März im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1209 – Im niederbayerischen Oberndorf stirbt Otto VIII. von Wittelsbach. Er war Pfalzgraf von Bayern.

Wilhelm IV., Herzog von Bayern

1525 – Vertreter dreier Bauerngruppen gründen in Memmingen in Schwaben die Oberschwäbische Eidgenossenschaft. Damit sollten die Interessen der Bauern im deutschen Bauernkrieg gegen den Schwäbischen Bund besser durchgesetzt werden können.

1550Wilhelm IV., auch Wilhelm der Standhafte genannt, stirbt im Alter von 56 Jahren in seiner Heimatstadt München. Er war von 1508 bis zu seinem Tod Herzog von Bayern.

1625 – Der Astronom Johann Bayer stribt in Augsburg. Der in Rain im Landkreis Donau-Ries geborene Bayer entwickelte mit der Uranometria einen bedeutenden Himmelsatlas.

1916 – Die Gustav Otto Flugmaschinenwerke fusionieren mit den Rapp Motorenwerken zur Bayerischen Flugzeugwerke AG. Sechs Jahre später wird daraus die Bayerische Motorenwerke AG, kurz BMW.

1925 – In Oberschleißheim in Oberbayern wird der FDP-Politiker Josef Ertl geboren. Er war von 1969 bis 1983 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Ertl starb 2000 in Murnau am Staffelsee.

1966 – Der Fußballer Ludwig “Wiggerl” Kögl wird in Penzberg in Oberbayern geboren. Er spielte von 1983 bis 1984 beim TSV 1860 München, von 1984 bis 1990 beim FC Bayern und von 1999 bis 2001 bei der Spielvereinigung Unterhaching.

1 Kommentar zu Bayern am 7. März

  1. Johannes // 29. Januar 2012 um 19:04 //

    7. März 1975: Ein städtischer Omnibus wird in Allach an einem Bahnübergang von einem Zug erfasst. 12 Businsassen, überwiegend Kinder, sterben.

Kommentar hinterlassen