Kolumne

Bayern am 31. März

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 31. März im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1819 – Der Politiker Chlodwig Carl Viktor Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst wird geboren. Er war von 1866 bis 1870 Ministerpräsident von Bayern.

Henry Maske im Jahr 2008 – Foto: Siebbi

1914 – Der in München geborene Schriftsteller Christian Morgenstern stirbt kurz vor seinem 43. Geburtstag an einer Lungenkrankheit. Morgenstern wurde vor allem durch seine komische Lyrik.

1922 – Auf dem Einödhof im oberbayerischen Hinterkaifeck werden von einem Unbekannten sechs Menschen ermordert. Die Leichen werden erst am 4. April gefunden, die Tat konnte nie aufgeklärt werden. Dieser Fall war die Vorlage zum Kriminalroman “Tannöd” der Regensburgerin Andrea Maria Schenkel.

1983 – Die Schauspielerin Sophie Rogall wird in Starnberg geboren. Sie hatte bisher Auftritte in Filmen und Serien, darunter “Polizeiruf 110”, “Ein Fall für zwei” und auch “Der Alte”.

2007 – In der Münchner Olympiahalle besiegt Henry Maske in seinem letzten Kampf den amtierenden WBA-Weltmeister Virgil Hill. Maske hatte zuvor die längste Kampfpause der Geschichte eingelegt. Nach diesem Sieg erklärte er seinen endgültigen Rücktritt.

3 Kommentare zu Bayern am 31. März

  1. Elke Höfer // 4. Dezember 2011 um 21:06 //

    1926 : Die „Verfassungslinde” in Nürnberg ist in der Nacht zum 31. März zerstört worden, die Täter haben sie in einer Höhe von 1,90 m durchsägt. Die Linde ist am 9. August 1925 zur Erinnerung an die Weimarer Verfassung gepflanzt worden.

  2. Elke Höfer // 4. Dezember 2011 um 21:08 //

    1956 : In München findet die deutsche Erstaufführung des 1936 entstandenen Spielfilms „Moderne Zeiten” von und mit Charlie Chaplin statt – eine beißende Kritik an Auswüchsen der Industriegesellschaft. Für Chaplins Filme bestand während der NS-Zeit Aufführungsverbot im Deutschen Reich.

  3. Elke Höfer // 27. Dezember 2011 um 18:42 //

    1904 : Harry Buckwitz wurde in München geboren. Er war Schauspieler, Theaterregisseur und Theaterintendant. Buchwitz wurde vor allem durch seine Brecht-Inszenierungen weltweit bekannt.

Kommentar hinterlassen