Kolumne

Bayern am 29. Dezember

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 29. Dezember im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1890 – In Neumarkt in der Oberpfalz wird die Schauspielerin Käthe Dorsch geboren. Sie wurde durch zahlreiche Filme, darunter “Das fidele Gefängnis” und “Der Blusenkönig” bekannt. Dorsch starb 1957 kurz vor ihrem 67. Geburtstag.

Käthe Dorsch – Foto: Deutsche Fotothek‎

1893 – Der Fußballer Hans Schmidt wird im mittelfränkischen Fürth geboren. Der unter dem Spitznamen “Bumbes” bekannte Sportler wurde viermal Deutscher Meister: 1914 mit der SpVgg Fürth, 1924, 1925 und 1927 mit dem 1. FC Nürnberg. Schmidt war nach der aktiven Karriere auch als Trainer tätig. 1971 starb er im Alter von 77 Jahren.

1928 – In München wird der CSU-Politiker Ludwig Huber geboren. Er war von 1962 bis 1972 Fraktionsvorsitzender seiner Partei, von 1964 bis 1970 außerdem Staatsminister für Unterricht und Kultus, von 1974 bis 1977 stellvertretender Bayerischer Ministerpräsident. Huber starb 2003 in seiner Heimatstadt.

1953 – Seit diesem Jahr findet jährlich am 29.12. das Auftaktspringen der Vierschanzentournee von der Schattenbergschanze in Oberstdorf statt.

1953 – Der ehemalige Fechter und Olympiasieger Thomas Bach wird in Würzburg geboren. Er ist derzeit Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

1957 – Der FC Bayern München gewinnt durch ein 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf zum ersten Mal den DFB-Pokal.

1 Kommentar zu Bayern am 29. Dezember

  1. Klara Kirsch // 29. Dezember 2011 um 13:31 //

    1933 – Kreszentia „Zenta“ Kopp, geb. Gastl, geboren am 29. Dezember 1933 in München. Sie ist eine ehemalige Leichtathletin, die – für die BRD startend – ab den 1950er Jahren bis 1960 im 80-Meter-Hürdenlauf erfolgreich war. Ihre größten Erfolge sind der Weltrekord in 10,6 s (29.07.1956 in Frechen) und die Silbermedaille bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1958 (10,9 s).
    Sie startete auch bei den Europameisterschaften 1954 sowie den Olympischen Spielen 1956 und 1960 und schied dort jeweils im Zwischenlauf aus, 1956 überraschend als Weltrekordinhaberin und eine der Favoritinnen. Zenta Kopp gehörte dem Sportverein TSV 1860 München an. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,75 Meter groß und 62 kg schwer.

Kommentar hinterlassen