Kolumne

Bayern am 25. November

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 25. November im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1881 – Der Münchner Komponist und Flötist Theobald Böhm stirbt im Alter von 87 Jahren. Er wurde als “Paganini der Flöte” bekannt.

Theobald Böhm

2005 – Als erste Deutsche wird die Münchnerin Susanne Osthoff nach dem Irak-Krieg in dem arabischen Land entführt. Am 18. Dezember 2005 wurde sie wieder freigelassen.

3 Kommentare zu Bayern am 25. November

  1. Elke Höfer // 25. November 2011 um 08:02 //

    1951 : In Nürnberg wird der „Graf von Ratzeburg”, ein Drama von Ernst Barlach, uraufgeführt.
    Das Stück aus dem Nachlaß des 1938 verstorbenen Dichters entstand schon 1927. Barlach, für dessen Dramen während des Nationalsozialismus Aufführungsverbot bestand, überarbeitete es selbst mehrmals in den 30er Jahren.

  2. Elke Höfer // 25. November 2011 um 08:05 //

    1981 : Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Joseph Ratzinger, wird zum Präfekten der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre ernannt.

  3. Elke Höfer // 25. November 2011 um 16:57 //

    2011 : Das Offenbacher Unternehmen Manroland, mit großem Standort in Augsburg, hat Antrag auf Insolvenz gestellt. 6500 Menschen bangen um ihre Jobs. Es wäre die größte Firmenpleite in Deutschland seit zwei Jahren.

Kommentar hinterlassen