Kolumne

Bayern am 24. März

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 24. März im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1849 – Im Alter von 68 Jahren stirbt der in Hof in Oberfranken geborene Chemiker Johann Wolfgang Döbereiner. Er galt als Vordenker für die Entstehung des Periodensystems.

Tarık Çamdal im Training bei den 60ern – Foto: Ampfinger

1924 – Der Kriminalschriftsteller Karl-Heinz Günther wird in Nürnberg geboren. Am bekanntesten wurden seine Kriminalromane um den New Yorker Privatdetektiv “Kommissar X”, die in 58 Romanen und 51 Taschenbüchern erschienen. Sieben Episoden wurden sogar verfilmt. Günther starb 2005 in Herrsching am Ammersee.

1950 – In Quickborn in Schleswig-Holstein wird Alfred Lehmann geboren. Der CSU-Politiker ist seit 2002 Oberbürgermeister in Ingolstadt.

1991 – In München wird der Fußballspieler Tarık Çamdal geboren. Er begann seine Karriere beim MTV Ingolstadt und wechselte 2003 zum TSV 1860 München. In der U19 Nationalmannschaft hatte er ebenfalls schon einige Einsätze.

1994 – Der Fußballspieler Hans Jakob stirbt im Alter von 85 Jahren in Regensburg. Jakob, der 1908 in München geboren wurde, spielte als Torwart für den SSV Jahn Regensburg und auch für den FC Bayern München. Daneben absolvierte er 38 Spiele in der Fußballnationalmannschaft.

2009 – In Passau stirbt der CSU-Politiker Gebhard Glück. Der in München geborene Glück war unter anderem Kultusminister und Staatsminister für Arbeit und Sozialordung, Familie, Frauen und Gesundheit.

Kommentar hinterlassen