Kolumne

Bayern am 21. April

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 21. April im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1808 – In Coburg wird der Maler Gustav König geboren. Bekannt wurden vor allem seine “Szenen aus  Luthers Leben”. König starb 1869 in Erlangen.

Der Maler Gustav König

1928 – In Oberthann in Oberbayern wird der SPD-Politiker Georg Kronawitter geboren. Er war von 1972 bis 1978 und von 1984 bis 1993 Oberbürgermeister von München.

1938 – Das Theaterstück “Furcht und Elend des Dritten Reiches” des Augsburger Schriftstellers Berholt Brecht, wird in einigen Szenen in Paris uraufgeführt.

1947 – In Kaufbeuren in Schwaben wird Hubert Weiger geboren. Er ist seit 2002 Vorsitzender des Bund Naturschutzes in Bayern und seit 2007 Vorsitzender des BUND, des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland.

1988 – 100 Millionen D-Mark beträgt der Schaden, der bei einem Schefelsäureattentat in der Alten Pinakothek in München entstand. Dabei wurden die drei Werke “Paumgartner Altar”, “Beweinung Christi” und “Maria als Schmerzensmutter” des Nürnberger Malers Albrecht Dürer erheblich beschädigt.

 

1 Kommentar zu Bayern am 21. April

  1. Elke Höfer // 18. Dezember 2011 um 17:57 //

    2003 : Ernst A. Bettag der Erfinder des Bobbycars starb in seiner Heimatstadt Fürth.

Kommentar hinterlassen