Kolumne

Bayern am 18. April

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 18. April im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1328Kaiser Ludwig der Bayer setzt Papst Johannes XXII. ab. Der Grund war die Einstufung des Kaisers als Ketzer, die der Papst ein Jahr zuvor veranlasst hatte.

Wolfgang Herrmann – Foto: Wolf Heider-Sawall

1417 Friedrich VI., Burggraf von Nürnberg, wird Kurfürst des Fürstentums Brandenburg und begründet damit die brandenburgische Linie der Hohenzollern.

1487 – Der Dichter Conrad Celtis wird auf dem Reichstag in Nürnberg von Kaiser Friedrich III. mit der “poeta laureatus”, zu Deutsch der Dichterkrone ausgezeichnet. Er ist der erste Deutsche, der diese Auszeichnung erhält.

1948 – In Kelheim in Niederbayern wird Wolfgang Herrmann geboren. Er ist Chemiker und seit 1995 Präsident der Technischen Universität München. Damit es er der am längsten amtierende Präsident an einer deutschen Uni.

1963 – Der Fußballer Thomas Kristl erblickt in Regensburg das Licht der Welt. Er spielte von 1988 bis 1990 und von 1993 bis 1994 für den 1. FC Nürnberg.

1966 – In Holzkirchen wird der Fußballer Manfred Schwabl geboren. Er war von 1977 bis 1986 und von 1989 bis 1992 beim FC Bayern München unter Vertrag, von 1986 bis 1989 und von 1993 bis 1994 beim 1. FC Nürnberg und von 1994 bis 1997 beim TSV 1860 München.

2003 – Der Fußballer Rudolf Brunnenmeier stirbt in Olching. Der Münchner spielte von 1960 bis 1968 beim TSV 1860 München und schoss in 207 Spielen 139 Tore.

1 Kommentar zu Bayern am 18. April

  1. Elke Höfer // 18. Dezember 2011 um 17:55 //

    1929 : Ernst A. Bettag wurde in Fürth geboren.
    Er war ein Fürther Spielzeugfabrikant und Erfinder des Bobbycars.

Kommentar hinterlassen