Kolumne

Bayern am 16. Juli

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 16. Juli im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1050 – Die Stadt Nürnberg wird in der Sigena-Urkunde das erste Mal urkundlich erwähnt.

Johann Casimir

1633 Johann Casimir, Herzog von Sachsen-Coburg, stirbt im Alter von 59 Jahren in der oberfränkischen Stadt.

1810 – Im oberpfälzischen Amberg wird der Volkskundler Franz Xaver Schönwerth geboren.

1945 – Auf der Bahnstrecke zwischen München und Kufstein kollidieren zwei Züge. Mindestens 102 Menschen kommen ums Leben, darunter überwiegend Kriegsgefangene, die nach Westfalen zurückkehren sollten.

2 Kommentare zu Bayern am 16. Juli

  1. Elke Höfer // 4. November 2011 um 09:23 //

    1899 : Feierliche Enthüllung des “Friedensengels” in München. Der Friedensengel erinnert an die 25 friedlichen Jahre nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71.

  2. Elke Höfer // 25. Dezember 2011 um 20:40 //

    2006 : Rosa „Ossi“ Reichert starb in Gunzesried, ihrer Heimatstadt. Sie war die erste deutsche Ski-Olympiasiegerin nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kommentar hinterlassen