Kolumne

Bayern am 14. Juni

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 14. Juni im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1158 – Die Stadt München wird zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Sie entwickelte sich aus dem Ausgburger Schied, indem festgelegt wurde, dass Heinrich der Löwe über der Isar eine Brücke betreiben durfte.

Alois Alzheimer

1838 – In seiner Heimatstadt München stirbt im Alter von 78 Jahren Maximilian von Montgelas. Der Politker war von 1799 bis 1817 Minister unter dem Kurfürsten Maximilian I. der später zum König von Bayern wurde.

1864 – In Marktbreit in Unterfranken wird der Psychiater und Neuropathologe Alois Alzheimer geboren. Er beschrieb als erster eine Demenzerkrankung, die in der Folge nach ihm benannt wurde. Alzheimer starb im Alter von 51 Jahren.

1960 – Die Schauspielerin Sibylle Rauch kommt in München zur Welt. Sie erlangte vor allem durch ihre Rollen in Pornos Berühmtheit.

1969 – Mit einem 2:1 gegen den FC Schalke 04 gewinnt der FC Bayern zum vierten Mal den DFB-Pokal.

1997 – In Riedering im Chiemgau stirbt im Alter von 70 Jahren der Schauspieler Helmut Fischer. Er wurde vor allem durch seine Rolle des Monaco Franze bekannt.

2003 – Der CSU-Politiker Ludwig Huber stirbt in seiner Heimatstadt München. Er war u.a. von 1964 bis 1970 Staatsminister für Unterricht und Kultus. Von 1977 bis 1988 war er Präsident der Bayerischen Landesbank und musste aufgrund der Wienerwald-Affäre zurücktreten.

2008 – Die erste automatisierte U-Bahn Deutschlands geht in Nürnberg in Betrieb.

Kommentar hinterlassen