Kolumne

Bayern am 10. Dezember

Von: Holger Schossig

Der Blick in die bayerische Geschichte – was passierte am 10. Dezember im Freistaat? Geschichtliche Ereignisse, prominente Geburtstage und Sterbetage aus der Vergangenheit. Sie haben auch ein Datum, das hier nicht aufgeführt ist? Dann teilen Sie es uns allen als Kommentar mit!

1310Stephan I., von 1290 bis zu seinem Tod Herzog von Niederbayern, stirbt in seiner Heimatstadt Landshut.

Wilhelm Conrad Röntgen

1563Georg von Pappenheim, von 1548 bis zu seinem Tod Bischof von Regensburg, stirbt.

1901 – Der erste Nobelpreis für Physik geht an Wilhelm Conrad Röntgen. Auch wenn Röntgen kein gebürtiger Bayer ist, muss er hier genannt werden. Er wirkte lange Zeit in Würzburg, bevor er nach München ging und dort schließlich auch starb.

1 Kommentar zu Bayern am 10. Dezember

  1. Elke Höfer // 10. Dezember 2011 um 10:07 //

    1805 : Der Vertrag von Brünn wird beschlossen.

    Er brachte für Bayern beträchtliche Gebietsgewinne und die Königswürde.
    Napoleon sprach in diesem Dokument Max IV. Joseph den erblichen Königstitel zu. Er garantierte dem neuen Königreich das gleiche Maß an Souveränität wie es der Kaiser in Wien oder der König von Preußen innehatten. Allerdings sollte Bayern Teil eines deutschen Staatenbundes (Confédération Germanique) bleiben, der an Stelle des Alten Reichs vorgesehen war.

Kommentar hinterlassen