Kolumne

Bayerischer Wurstsalat

Von: Stefan Lachmann

Das typische Essen in der Oberpfalz besticht nicht durch kulinarische Raffinesse, sondern viel mehr durch ehrliche, deftige Hausmannskost. Einer dieser lukullischen Leckerbissen ist der echte bayerische Wurstsalat.

Die Hauptzutat dieser deftigen Brotzeit ist die original „Regensburger“, die in der Region Regensburg besser als „Knacker“ bekannt ist. Zusammen mit weiteren Zutaten, wie frischen Radieschen, Zwiebel und Essiggurken resultiert daraus ein harmonischer Wurstsalat, der diesen Namen auch verdient hat.  Gerne verrate ich das  Rezept für einen perfekten Bayerischen Wurstsalat:

Kann man da wiederstehen? Foto: Seekatz

1. Die Zwiebeln enthäuten und in Ringe schneiden, ebenso die Regensburger. Die „Radieserln“ waschen und in Scheiben schneiden. Essiggurke und Schnittlauch kleinschneiden.

2. In einen Messbecher Essig, Gemüsebrühe und den Senf vermischen und nach eigenem Gusto mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Das Öl erst zuletzt unter das Dressing heben.

3. Alle Zutaten miteinander vermengen, zuletzt den Schnittlauch dazugeben. Der Wurstsalat sollte nun 2-4 Stunden gut durchziehen und kühlen. Dazu schmeckt am besten frisches Bauernbrot oder „a resche Brezn“.

An Guad`n!

Zutaten für 4 Personen:

– 800g Regensburger
– 2 Zwiebeln
– Essiggurken (nach Geschmack)
– Radieschen  (nach Geschmack)
– 1 EL Senf (mittelscharf)
– 30 ml Rotweinessig

– 2 EL Sonnenblumenöl
– 1 EL Rapsöl
– 150 ml Gemüsebrühe
– 1 Bund Schnittlauch
– 1-2 EL Zucker
– Salz, Pfeffer

1 Kommentar zu Bayerischer Wurstsalat

  1. Wolf Hertkorn // 11. Februar 2011 um 16:41 //

    Geht auch gut mit Nürnberger Stadtwurst.

Kommentar hinterlassen