Kolumne

Auto fährt in Kinderwagen! | Baby überlebt mit Kopfverletzungen!

Unfall mit Kinderwagen | Symbolbild Unfall mit Kinderwagen | Symbolbild
Unfall mit Kinderwagen | Symbolbild

Unfall mit Kinderwagen | Symbolbild

Letzte Woche Montag wurde ein Baby bei einem Autounfall in Nürnberg schwer verletzt.

Der Unfall konnte vermutlich geschehen, weil die 61-Jährige Frau, die den Kinderwagen geschoben hat, beim Überqueren der Straße nicht richtig aufgepasst hatte bzw. schlicht abgelenkt war.

Dieser Kinderwagen wurde von einem vorbeifahrenden Auto erfasst, den eine 19-Jährige Frau fuhr. Nach aktuellem Stand wurde das Baby schwer am Kopf verletzt.

Solche Unfälle entstehen oftmals durch Unaufmerksamkeit und viel Pech, wodurch es zu solch einem Unglück auch erst kommen kann. Zudem vermitteln die Kinderwagen inzwischen solch eine Sicherheit, dass man die Aufmerksamkeit gerne mal schleifen lässt. Im schlimmsten Fall kommt es deshalb zu solchen Unfällen, weil man sich unter anderem auch nicht ausreichend über die Produkte informiert hat.

Kinderwagen Test

Wie gut sind die Kinderwagen wirklich?

In der heutigen Zeit ist es vor allem in Deutschland fast ausgeschlossen Produkte zu kaufen, die nicht dem allgemeinen Qualitätsanspruch der Käufer entsprechen. Zwar kann es auch zu Rückrufaktionen kommen, weil etwas in der Produktion schief gelaufen ist, doch das ist wirklich selten geworden.

Wirklich schlechte Arbeit kann sich kein Hersteller mehr leisten, vor allem im Bereich, der für Babys und Kleinkinder gedacht ist. Das ist wohl auch der Grund, warum man mit vielen Situationen etwas sorgloser umgeht – es wird ja schließlich schon alles gut gehen.

Ein Beispiel dafür ist die Beschaffung des Kinderwagens. Natürlich kann man gute und vor allem günstige Kinderwagen bekommen, doch nur wenige Eltern betrachten vor dem Kauf auch die Bewertungen von Prüfungsinstituten oder anderen Eltern, die bei Shops eine Bewertung hinterlassen haben. So entscheiden Prüfzeitschriften wie die Stiftung Warentest zwar schon über die Verkaufszahlen, doch schauen noch immer viel zu wenige in solche Fachmagazine rein.

Kritisch hinterfragen

Kritisch hinterfragen

Allerdings muss man hier auch differenzierter an die Sache rangehen. Ein Testbericht ist zwar grundsätzlich sehr vielseitig, aber er betrachtet in der Regel dennoch nicht alle Punkte, weswegen man auch nicht nur ausschließlich auf die Endnoten schauen darf. Ein Kinderwagen kann zum Beispiel in der Kategorie Sicherheit ein „sehr gut“ erhalten haben und bekommt am Ende doch nur ein „ausreichend“, weil Zubehör fehlt oder der Zusammenbau schwierig war.

So wird es den Eltern natürlich sehr schwer gemacht, einen wirklich guten Kinderwagen zu finden. Wichtiger und aussagekräftiger sind vielleicht schon eher die Kaufbewertungen auf großen Portalen, die von den Eltern selbst verfasst werden. So wurde der Quinny Kinderwagen auf der Homepage von Baby-Walz zum Beispiel recht gut bewertet, obwohl er laut Stiftung Warentest durchgefallen ist.

Man muss sich also immer im Klaren sein, das die Testberichte allein nicht dem Alltagsbelastungen entsprechen. Dennoch ist es natürlich wichtig, sich auch in diese Richtungen zu orientieren. Ein Kinderwagen wird schließlich nicht jeden Tag gekauft. Inzwischen ist dieser Vorgang so komplex und vielseitig geworden, dass dies schon fast einem Kauf eines Neuwagen gleicht. Vor allem wenn einem dann als Eltern auch noch alle Möglichkeiten aufgezeigt werden. An erster Stelle sollten stets die Sicherheit und Qualität stehen. Denn eines ist klar. Auch wenn das Kind schwer verletzt aus diesem Kinderwagen raus kam. Es hätte auch noch wesentlich schlimmer enden können. Auch die Bahn hat das erkannt und weißt regelmäßig auf die Gefahren hin!

“Achtung am Bahnsteig” – Kinderwagen

So kurz vor Weihnachten ist solch ein Unfall immer tragisch, wovon auch das Portal abendzeitung-muenchen.de berichtete. Man mag sich gar nicht vorstellen wollen, wie es den Angehörigen und aber auch der Auto-Fahrerin geht. Die Schuld ist hier zumindest bei keinem zu suchen, da es sich hier wohl um ein menschliches Versagen handelt.

Leider gibt es zum aktuellen Gesundheitszustand des Babys keine Meldung. Wir von Bayern-Blogger hoffen, dass das Kind ohne Schäden das weitere Leben beschreiten darf und wünschen allen Beteiligten alles nur erdenklich Gute!

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Oben-Links: ©panthermedia.net Torsten Tracht
Mitte-Links: ©panthermedia.net Ryan Jorgensen

Kommentar hinterlassen