Kolumne

Aus zwei mach eins – Garmisch-Partenkirchen

Von: Jan Sievert

Direkt an der Grenze zu Österreich, am Fuße der Zugspitze liegt eine der größten Gemeinden Deutschlands – Garmisch-Partenkirchen. Idyllisch von den deutschen Alpen umgeben, kann die 26.000 Einwohner Gemeinde im Zentrum des Werdenfelser Landes auf eine fast zweitausendjährige, teils sehr bewegte Geschichte zurückblicken.

Wie vielen bereits bekannt sein dürfte, bildeten Garmisch und Partenkirchen ursprünglich zwei eigene Gemeinden, die jedoch im Zuge der Olympischen Winterspiele 1935 auf Druck der NSDAP vereinigt wurden.

Garmisch-Partenkirchen in seiner ganzen Pracht – Foto: Maximilian Dörrbecker

Partenkirchen entwickelte sich aus der römischen Reisestation „Partanum“, die an einer Handelsstraße, die über die Alpen führte, lag. Garmisch wurde erstmals 802 urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert gehörten beide Gemeinden zum Hochstift Freising, was bis zur Säkularisation im Jahr 1803 auch so blieb. Wie bereits erwähnt, wurden die beiden Gemeinden zu den IV. Olympischen Winterspielen vereinigt. Die V. Olympischen Winterspiele sollten, bedingt durch die Absage von Sapporo und St. Moritz, erneut in der neuentstandenen Gemeinde ausgetragen werden, wozu es aber aufgrund des Zweiten Weltkrieges nicht kam.

Garmisch mit Alpspitze, Zugspitze und Daniel – Foto: Octagon

Schon seit jeher ist Garmisch-Partenkirchen ein Treffpunkt für Künstler und Sportler, und zieht jedes Jahr tausende Touristen an. In der Innenstadt können mehrere Ateliers besucht werden und sowohl für Profi- als auch für Hobbysportler ist ganzjährig etwas geboten. Am bekanntesten und beliebtesten ist wohl aber die Zugspitze mit ihren Skigebieten auf deutscher und österreichischer Seite.Aktuell ist die Gemeinde neben München ja in aller Munde, denn sie haben sich für die Olympischen Winterspiele 2018 beworben. Mal sehen ob es klappt.

Sollte sich für Sie also einmal die Möglichkeit ergeben, ein paar Tage in Garmisch-Partenkirchen zu verbringen, dann nutzen Sie diese. Langweilen werden sie sich bestimmt nicht!

1 Kommentar zu Aus zwei mach eins – Garmisch-Partenkirchen

  1. Dietlind Wölfel // 11. Februar 2011 um 17:15 //

    Für Garmisch-Partenkirchen-Besucher hätte ich einen Tip: eine Wanderung zum Schachenhaus. Von dort aus hat man einen tollen Blick auf die Stadt!

Kommentar hinterlassen