Kolumne

Wie teuer ist Ski fahren in Bayern – Liftkarten-Preisvergleich

Skifahren in Bayern Skifahren in Bayern
Skifahren in Bayern

Skifahren in Bayern

Der Winter ist zurück und mit ihm die Lust auf Skifahren. Bayern hat Einiges zu bieten, wenn es um dieses Wintervergnügen geht. Aber wie teuer ist eigentlich Ski fahren in Bayern und wie sehen die bayerischen Skigebiete im internationalen Preisvergleich?

Zugspitze auf Platz eins

Ein Skipass kann schon ganz schön teuer werden. Das Skigebiet rund um Deutschlands höchsten Berg – der Zugspitze – rangiert auf Platz eins im Liftkarten-Preisvergleich in Bayern. Eine Tageskarte in der Hauptsaison für einen Erwachsenen für die Bayerische Zugspitzbahn kostet 41,50 Euro, eine Wochenkarte bekommt man für 237 Euro. Die Skifahrer dürfen sich aber zurzeit auf optimale Schneebedingungen freuen: Die Schneehöhe am Berg beträgt derzeit 185 Zentimeter. Auf die Skibegeisterten warten 22 Kilometer bestens präparierte Abfahrtspisten. Auf Platz zwei bei diesem Vergleich liegt das Skigebiet Nebelhorn bei Oberstdorf. Hier kostet eine vergleichsbare Tageskarte 39,50 Euro und für eine Wochenkarte muss man 230 Euro hinblättern. Auf die Skifahrer warten 13 Kilometer Pisten mit einer Schneehöhe am Berg von derzeit 150 Zentimetern.

[sws_blue_box box_size=“630″] Den dritten Platz auf dieser Liste belegt der Skiregion „2-Länder Skiregion Fellhorn-Kanzelwand“. Die Preise dort: 41 Euro Tageskarte, 230 Euro Wochenkarte. Im Garmisch-Partenkirchen kann man dagegen etwas günstiger Ski fahren – eine Tageskarte ist dort schon für 38,50 Euro zu haben, eine Wochenkarte kostet 237 Euro. [/sws_blue_box]

Gute Preise in Bayern im internationalen Vergleich

Die Skigebiete in Bayern sind im internationalen Vergleich günstig – man findet kein bayerisches Skigebiet unter den 20 teuersten Skigebieten der Welt. Die Liste der teuersten Skiorte der Welt führen zwei bekannte Skiorte aus den USA. Der schmücke Skiresort Deer Valley in dem US-Bundesstaat Utah ist der stolze Gewinner im internationalen Liftkarten-Preisvergleich: Eine Tageskarte kostet den Skifahrer dort rund 84 Euro, für eine Woche Skivergnügen am Berg muss der Skifahrer schon tiefer in die Tasche greifen und 494 Euro für eine Wochenkarte bezahlen. Deer Valley ist dicht gefolgt von Park City (Utah), wo man entsprechend 79 Euro für eine Wochenkarte und 428 Euro pro Woche hinblättern muss.

Die weiteren Plätze sind von den europäischen Skiorten belegt. Hier dominieren die schweizerischen Nobelskiorte Zermatt (61 € Tageskarte/339 €/Woche), Saas Fee (60/364 Euro) und St. Moritz-Corviglia (59/333 Euro). In Frankreich ist Meribel das teuerste Skigebiet in den französischen Alpen mit einer Tageskarte für 57 und Wochenkarte für 320 Euro. Die Top-20-Liste der teuersten Skiorte weltweit schließt das österreichische Skiresort St. Anton am Arlberg (48/265 Euro).

494 Prozent Preisunterschied!

Bei diesem Preisvergleich kommt ein unglaublicher Preisunterschied von 494 Prozent zustande: Eine Wochenkarte in Aspen/Colorado kostet 509 Euro, die vergleichsweise gleichen Leistungen bekommt man in Autrans/Frankreich für lediglich 103 Euro, was einen Preisunterschied von 494 Prozent ausmacht.

Skifahren auf der Zugspitze und im Garmisch-Classic Gebiet

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Peter Pietsch

Kommentar hinterlassen