Kolumne

Wer sind die Neuzugänge beim FC Bayern?

Bayerns Top-Spieler ist seit dem 11. März verletzt. Probleme am Sprunggelenk haben Franck Ribéry jedes Spiel verwehrt und ihn zur stetigen Langeweile auf der Auswechselbank verdammt. So hat er nur 23 der insgesamt 50 Spiele in der letzten Saison absolvieren können. Die Presse und ganz Frankreich spekulieren: Wird Franck Ribéry sein vorzeitiges Aus bekanntgeben?

FC-Bayern-münchen

Was ist bloß los mit Franck Ribéry?

Beendet ein Fußballer seine Karriere, sucht er sich zumeist ein besonderes und prestigereiches Ereignis, um den sportlichen Entwicklungen ein symbolisches Zeichen zu setzen, an das man sich noch lang erinnert. So wählte zum Beispiel Marco van Basten zur damaligen Zeit das Champions League Finale gegen Olympique Marseille, das letztendlich verloren ging. Doch blieb für ihn dieses Ereignis auf lange Sicht im Gedächtnis. Dieses bedeutende Spiel und der symbolische Schlusspunkt fehlen für Ribéry in seiner Liste, dennoch spielt der französische Nationalspieler derzeit keinerlei Rolle beim 1. FC Bayern, da er aufgrund einer Verletzung die Bank drücken muss. Schon sehr lange plagen ihn Probleme am Sprunggelenk, die letztendlich am 11. März zur Zwangspause geführt haben. Zum damaligen Zeitpunkt verließ er in der 59. Minute das Achtelfinale gegen Schachtjor Donezk – ein Spiel, an dass er sich wohl nicht über Jahre zurückerinnert.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wann wird Ribéry den FC Bayern verlassen?

Nun ist bekannt geworden, dass Ribéry auch zum aktuellen Saisonstart noch immer nicht zur Verfügung steht. So lässt sich die französische Zeitung L’Equipe nicht lang bitten und fragt, ob Ribéry nun den Marco van Basten markiert. Die Verletzungen der beiden Fußballspieler ähneln sich, auch van Basten hat damals das Sprunggelenk geplagt. Ribéry ist von dieser Situation mehr als genervt. So berichtet sein Agent, dass er auf keinen Fall zum jetzigen Zeitpunkt aufgeben wird.

Wer nimmt Ribérys Position bei den Bayern ein?

Doch dürfte es nicht verwunderlich sein, dass alle Verantwortlichen mittlerweile nach einem passenden Ersatz suchen. In den Fokus des Interesses rückt der 22-jährige Paul-Georges Ntep – ebenfalls französischer Nationalspieler. Ntep ist in der Lage, auf beiden Flügeln zu spielen, besitzt derzeit jedoch einen laufenden Vertrag, der erst 2017 ausläuft. Dennoch besteht der Einwand, dass der FC Bayern Ntep 14 Millionen haben könnte. Vonseiten der Verantwortlichen wird dies als zu verschmerzende Investition angesehen. Ob Ribéry nun vorzeitig seine Karriere beendet oder nicht; es werden sich bis zum Saisonstart grundlegende Veränderungen ergeben, von denen wir Ihnen natürlich zeitnah Bericht erstatten.

Ribérys Karriere im Überblick:
  • Franck spielte viele Jahre in unterklassigen Vereinen, bevor er seinen Profivertrag beim FC Metz unterschrieb.
  • Sogleich machte er als einer der besten Vorlagengeber in der Hinrunde auf sich aufmerksam. Fünf Millionen Euro später ging es für ihn an den Bosporus zu Galatasaray Istanbul.
  • Mühelos etablierte sich der markante Franzose zu einem der Stammspieler. 2005 folgte der erste Titel.
  • Aufgrund ausbleibender Zahlungen ging es für ihn ablösefrei 2005 – 2006 zu Olympique Marseille.
  • 2007 stellte der 1. FC Bayern Ribéry als einen seiner Neuzugänge vor. Bis heute herrscht Stillschweigen über die einstige Ablösessumme.

Teure internationale Stars einkaufen?

In dem Fall des verletzten Top-Spielers fällt auch der Name Arjen Robben, der mit seinen 31 Jahren wohl auch nicht mehr ewig spielen wird. Neben den jungen französischen Nationalspieler hat der FC Bayern offensichtlich ein Auge auf Spieler, wie Di Maria von Manchester United und auf Antoine Griezmann, der bei Atletica Madrid spielt. Man schätzt vor allen Dingen die individuelle Qualität dieser Spieler. Im Gegenzug dazu sollen diese aber auch sehr teuer sein. Costas Marktwert liegt derzeit bei 23 Millionen Euro. Di Marias bei 60 Millionen Euro. Diese zum Teil enorm hohen Preise sind auf einen überhitzten Markt zurückzuführen. Schenkt man den Ausführungen von Giovanne Elber Glauben, hört man spöttische Kommentare, die an dem eigentlichen Nutzen dieser Investitionen zweifeln. Er geht so weit und behauptet, dass viele dieser internationalen Stars, diese Unsummen einfach nicht wert seien.

Drei günstige und starke Alternativen aus der eigenen Bundesliga

Ein oftmals günstigerer Blick geht hin in die eigene Bundesliga. Wie wäre es mit Leverkusens Karim Bellarabi, der Gladbacher Patrick Herrmann oder der junge Belgier Kevin de Bruyne, der derzeit als heiß gehandelter Spieler und Aufsteiger der Saison gilt? Dies mag nicht zuletzt an de Bruynes 21 Torvorlagen liegen, die den aktuellen Bundesligarekord bedeuten. Seine Mannschaft hatte ihm die Vizemeisterschaft und dem Pokalsieg maßgeblich zu verdanken. So dürfte der Wechsel zum FC Bayern zum nächsten Jahr doch eigentlich schon beschlossene Sache sein, oder? Wir sind gespannt und bleiben für Sie weiter am Ball.

Links zur weiterführenden Information

http://www.focus.de/sport/fussball/neuzugang-douglas-costa-wer-ist-bayerns-35-millionen-mann-ribery-machte-schon-unliebsame-erfahrung_id_4777459.html
http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen/article143063734/Der-FC-Bayern-hat-einen-Ersatz-fuer-Ribery-gefunden.html
http://www.franck-ribery.org/

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Brooke Becker