Kolumne

Warum die Franken Franken sind

Von: Tilman Weigel

Franken, das war einst eine Großmacht. So viel weiß fast jedes Kind und wer’s nicht weiß, kann es hier im Blog nachlesen. Aber warum heißen nun die Franken Franken?

Denn die Ursprünge des Frankenreichs liegen weiter westlich, im östlichen Teil Galliens. Von dort aus eroberten sie ab dem 5. Jahrhundert ihr Riesenreich. Als eine der ersten Eroberungen kam die Region Würzburg dazu. Hier siedelten Thüringer ebenso wie Alemannen und weil es für diese Region keinen besseren Namen gab, bezeichnete man sie als Ostfranken. Denn das Reich dehnte sich zunächst vor allem nach Westen ins heutige Frankreich aus.

Das Frankenreich nach seiner Teilung 843 – Grafik: Christoph S., Wolpertinger

Auch die Regionen entlang des Maines gehörten früh zum Frankenreich, genauer gesagt zum Teilkönigreich Austrasien mit Sitz im lothringischen Metz. Als aber im 10. Jahrhundert die Zentralgewalt immer schwächer wurde, entstanden mehrere Stammesherzogtümer, darunter auch das Herzogtum Franken.

Ein Blick auf die Karte des Herzogtums mag aber manch heutigen Franken schockieren. Es reichte von Kassel im Norden bis nach Baden (heute Baden-Baden) im Süden, im Westen fast bis zur Mosel aber im Osten nur bis zur Rednitz, also zum heutigen Fürth. Bekannte fränkische Städte wie Bayreuth, Nürnberg, Erlangen oder Bamberg gehörten nicht dazu. Sie lagen in anderen Regionen, Nürnberg beispielsweise im baierischen Nordgau.

Das Herzogtum hatte aber nur wenige Jahre Bestand. Weil sich der Herzog mit dem Kaiser stritt, wurde das Land aufgelöst. Später entstanden für kurze Zeit noch mal die Herzogtümer Ost- und Westfranken, wobei das ostfränkische Gebiet schon zum großen Teil dem heutigen Franken entsprach.

Heute gehören Städte wie Bamberg natürlich zu Franken, genauer zu Oberfranken – Foto: Mkleine

So richtig Franken wurde Franken aber erst durch eine Fälschung. 1168 verlieh Kaiser Friedrich Barbarossa den Titel an die Bischöfe von Würzburg, wohl aufgrund gefälschter Urkunden. Damit hatte sich der Begriff Franken von seinem Ursprung weiter im Westen endgültig gelöst, zumindest weite Teile Unterfrankens waren jetzt Franken.

Als 1500 im Norden des heutigen Bayerns ein Reichskreis gebildet wurde, wurde dafür wieder die Bezeichnung „fränkisch“ gewählt. Er umfasst im Wesentlichen die drei fränkischen Regierungsbezirke, allerdings ohne Aschaffenburg und Coburg, daneben Eichstätt, großte Teile der heutigen Region Franken-Heilbronn in Baden-Württemberg und Teile Thüringens. Die meisten dieser Gebiete bezeichnen sich noch heute als „fränkisch“, so wanderte der Name langsam nach Osten.

Kommentar hinterlassen