Kolumne

Waldkraiburg – eine sehenswerte Stadt in Südostbayern

Von: Alexandra Koch

Im Südosten von Bayern, nicht weit entfernt von Mühldorf am Inn und der Pilgerstadt Altötting, liegt mit Waldkraiburg eine der jüngsten Städte im Freistaat. Waldkraiburg wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg von sudentendeutschen Flüchtlingen gegründet. Einst fand man hier nur Waldgebiet vor, auf dem eine Pulverfabrik errichtet worden war. Diese war auch der Grund, dass die Gegend im Zweiten Weltkrieg unter heftigem Beschuss stand. Überreste davon konnten die Einwohner von Waldkraiburg noch lange Zeit beispielsweise im Waldbad sehen. Heute ist dieses eine der schönsten Badeanlagen der Region. Sogar internationale Schwimmwettkämpfe finden dort statt, vor allem ist es aber ein Ort der Entspannung für Groß und Klein mit vielen Freizeitmöglichkeiten.

Die Prager Straße ist vor allem im Frühling ein Augenschmaus – Foto: Andreas Dlogusch

Der Wald um Waldkraiburg ist nach wie vor vorhanden – und ist der große Pluspunkt der Stadt. Denn ohne die vielen Parkanlagen und die Möglichkeiten zum Spazierengehen und Wandern wäre Waldkraiburg wohl nur die Hälfte wert. Aber so kann man hier hinwandern zu Orten wie Kraiburg, Jettenbach oder St. Erasmus und vor allem den Inn und Innkanal entlangspazieren.

Der große Stadtpark begeistert die Besucher ebenfalls. Man kann hier auf dem Weg zum Mittelpunkt der Parkanlage die halbe Stadt erkunden. Für die kleine Landesgartenschau in den 90er Jahren war der Park noch einmal verschönert worden. 24.000 Einwohner leben heute in Waldkraiburg, einer Stadt, die vor allem in der Chemiebranche sowie durch das Berufsförderungszentrum Peters zahlreiche Arbeitsplätze schafft. Ein Gymnasium, eine Realschule und zahlreiche Haupt- und Grundschulen besitzt die Stadt ebenfalls.

Vor allem ist es auch die Kultur, welche hier begeistert. Klein, aber Oho möchte man sagen… Denn das Haus der Kultur bietet immer wieder neue, interessante Ausstellungen sowie auch eine Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt. Der „Bunker 29“ erzählt in Waldkraiburg Kriegsgeschichte. Auf dem Weg der Geschichte erfährt man, wo einst Bunker, Pulverfabriken und Vertriebenenlager waren. Hier kann man auf 18 Stationen Geschichte wirklich hautnah erleben.

Kommentar hinterlassen