Kolumne

Videobearbeitung für Anfänger – Wie ihr Videos richtig schneidet

Wer gerne Video-Aufnahmen im Urlaub oder bei Familienfesten macht, kennt das Problem: Man möchte unbedingt die schönen Momente aufnehmen, hat am Ende aber auch immer viel überflüssiges Videomaterial, das sich niemand angucken möchte. Die Aufnahmen müssen bearbeitet werden. Viele verbinden damit eine sehr zeitintensive und mühsame Arbeit, an die sie sich nicht herantrauen. Dabei ist Videobearbeitung gar nicht so schwer und auch für Anfänger geeignet.

Videobearbeitung | © panthermedia.net /iamway Videobearbeitung | © panthermedia.net /iamway

Videobearbeitung

Damit man die Aufnahmen aus dem letzten Sommerurlaub oder von der letzten Gartenparty schneiden und zusammenfügen kann, benötigt man ein Videobearbeitungsprogramm. Diese bieten dem Nutzer oft viele Möglichkeiten und sind zum Teil auch recht einfach zu bedienen. Bei der Videobearbeitung spielt allerdings nicht nur das Programm, mit dem man das Video schneidet eine wichtige Rolle, sondern auch die Qualität der Videoaufnahmen und die Planung des Videos. Schließlich sollte man sich überlegen, wie man das Video aufbauen möchte. Was ihr in Bezug auf das Thema Videobearbeitung außerdem noch beachten solltet und welches Programm wir euch für die Bearbeitung eurer Aufnahmen empfehlen, erfahrt ihr hier.

Videobearbeitung mit dem Movavi Video Editor

Movavi Video Editor

Movavi Video Editor

Der Movavi Video Editor ist ein praktisches und einfaches Videobearbeitungsprogramm, welches auch für Anfänger recht leicht zu verstehen ist. Mit dem Videobearbeitungsprogramm von Movavi ist es möglich, die einzelnen Aufnahmen, aus denen man gerne ein komplettes Video erstellen möchte, zusammenzufügen. Uninteressante oder unwichtige Sequenzen können ebenfalls einfach herausgeschnitten werden, sodass sie im fertigen Video nicht mehr auftauchen. Das Programm ermöglicht die Bearbeitung des Videos auf viele unterschiedliche Arten. Zudem kann man das fertige Video am Ende in dem gewünschten Format speichern, sodass man es sich immer wieder ansehen kann, egal ob alleine, mit der Familie oder Freunden. Der Movavi Video Editor steht auf www.movavi.de/support/how-to/how-to-split-videos.html zum Download zur Verfügung.

Videos richtig bearbeiten

Videos bearbeiten | © panthermedia.net /danr13

Videos bearbeiten | © panthermedia.net /danr13

Übergänge bearbeiten

Wie auch schon Fachautor Michael Gradias beschreibt, sind gerade die Übergänge zwischen einzelnen Videosequenzen, die man aneinander fügt, besonders wichtig. In vielen Filmen werden die Szenen einfach nur aneinander gereiht. Diese Übergangstechnik nennt man „harter Schnitt“. Doch gerade für private Videos von besonderen Ereignissen sind Übergangseffekte eine interessante Möglichkeit, das Video noch unterhaltsamer zu gestalten. Man vermeidet daher harte Übergänge zwischen den einzelnen Aufnahmen in den meisten Fällen. Möglich sind hierbei verschiedene Varianten: man kann bei vielen Bearbeitungsprogrammen die einzelnen Filmsequenzen ineinander übergehen lassen oder Übergangseffekte einfügen, die die einzelnen Aufnahmen miteinander verbinden.

Den Ton des Videos überprüfen

Je nachdem, was man gefilmt hat und wie die einzelnen Filmsequenzen aneinander gefügt wurden, kann man nach dem eigentlichen Bearbeiten des Videos noch den Ton bearbeiten. Für manche Videos sind Musikuntermalungen gut geeignet, beispielsweise, wenn man ansonsten eher eine stille Szene gefilmt hat. Für andere Videos sind wiederum Kommentare sinnvoll, die nachträglich eingesprochen werden können. Auch die Lautstärke der einzelnen Sequenzen sollte aufeinander abgestimmt werden, damit das Video beim späteren Angucken nicht nur optisch, sondern auch akustisch überzeugt.

Abspann und Vorspann

Damit der Zuschauer auch direkt erfährt, worum es in dem jeweiligen Video geht, ist es in manchen Fällen recht schön, wenn man einen Vor-, beziehungsweise auch einen Abspann in sein Video einfügt. Ein Vorspann ist eine gute Einleitung, in der zum Beispiel ein Titel stehen oder das Ereignis, um das es in dem Video geht, genauer benannt werden kann. Viele Schnittprogramme bieten entsprechende Vorlagen für Vor- und Abspann an, die nur eingefügt und beschriftet werden müssen, sodass man hierbei nicht viel Aufwand hat und auch als Anfänger damit gut zurecht kommt.

Fazit zu Videobearbeitung für Anfänger

Videos schneiden | © panthermedia.net /Observer

Videos schneiden | © panthermedia.net /Observer

Das Schneiden von Filmen ist nicht nur etwas für Profis. Mit der Hilfe von einfachen Videobearbeitungsprogrammen können auch Anfänger ganz leicht ihre ersten Videos schneiden, zusammenfügen und bearbeiten. So werden Aufnahmen aus dem Urlaub, vom letzten Kindergeburtstag oder der letzten Weihnachtsfeier zu tollen Videos zusammengefügt, die man sich gemeinsam immer wieder ansehen kann. Ihr werdet schon bald feststellen: hat man erstmal ein schön zusammengestelltes Video, sieht man sich die Aufnahmen, die man gemacht hat, nicht nur viel lieber, sondern zudem auch noch viel öfter an.

Über Simon Schroeder (86 Artikel)
Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.