Kolumne

Urlaub im Bayerischen Wald

Bayerischer Wald als Rückzug Bayerischer Wald als Rückzug
Bayerischer Wald als Rückzug

Bayerischer Wald als Rückzug

Der Bayerische Wald ist für den Urlaub wie geschaffen. Weite Teile sind während der Winterzeit tief verschneit. Gespurte Loipen und alpine Abfahrten laden zum Skifahren und Snowboarden ein.

Wer lieber auf Schneeschuhen durch unberührten Schnee wandert oder mit dem Schlitten die Hänge hinabrodelt, kommt auch auf seine Kosten.

In den wärmeren Jahreszeiten haben die Regionen des Bayerischen Waldes für fast jeden Urlaubstyp vergnügliche Angebote. Natürlich wird gewandert und geradelt. Es gibt aber auch gut ausgebaute Skaterstrecken, Wildwasser für Kajakfahrer und den Bikepark auf dem Geißkopf. Ebenso vielfältig wie die sportlichen Möglichkeiten ist das kulturelle Angebot. Fast eintausend Baudenkmäler wollen in der Altstadt von Regensburg besichtigt werden. In der gesamten Ferienregion präsentieren sich stolze Schlösser, alte Burgen und prächtige Kirchen.

Bayerischer Wald

Im Brauereimuseum Aldersbach werden die Geheimnisse des Bierbrauens enthüllt und in Viechtach können sich die Besucher des Ägayrischen Gewölbes auf die Spuren der Pharaonen begeben.

Hier ist man ganz auf Gastfreundschaft eingestellt

Die Gastgeber im Bayerischen Wald sind auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Urlauber bestens eingestellt. Auch die jüngere Generation soll sich willkommen fühlen. Spezielle Campingplätze, Jugendhäuser und -herbergen stehen ihnen offen zum Chillen und Feiern.

Auch Sport und Fun kommen nicht zu kurz. Für Familien steht nach wie vor der Urlaub auf dem Bauernhof auf dem Programm. Es warten aber auch zahlreiche andere kindgerechte Unterkünfte auf die kleinen und großen Gäste.

Ein Beispiel dafür sind die Bärchenbetriebe im Arberland. Deren Einrichtungen sind mit Spielbereichen und Speisenangeboten ganz auf den kindlichen Geschmack ausgerichtet. Rucksacktouristen finden in den gemütlichen Berghütten rustikale Schlafplätze. Auf den Gesundheitsbauernhöfen wird die Erholung ganz im Sinne des Pfarrers Kneipp unterstützt. Auch an die wellnesshungrigen Urlauber ist gedacht. Mit einfallsreichen Verwöhnangeboten sind die Betreiber von vielen Hotels und Pensionen auf diese Klientel eingestellt.

Urlaub im Bayerischen Wald

Natürlich kann der bayerische Urlaub auch zum Kuren genutzt werden. Die Bodenmaiser Stollentherapie ist nur eine Möglichkeit dafür.

Traumhafte Höhen und erfrischende Gewässer

Landschaftlich ist der Bayerische Wald ein Kleinod in jedem Sinne. Das gilt nicht nur den Naturpark und den Nationalpark. Berge, die mehr als 1000 Meter hoch sind, Hochweiden, Wasserfälle und wilde Bäche prägen den Landstrich. Der König des Bayerischen Waldes ist der Große Arber.

Hoch hinauf geht es auch auf den Großen Falkenstein, dort erwartet den Wanderer ein Gipfelkreuz, eine Schutzhütte und eine grandiose Aussicht. Und vom Gipfel des Großen Rachel ist bei gutem Wetter sogar die Zugspitze zu sehen.

Der Bayerische Wald ist aber auch mit Gewässern reich gesegnet. Wasserspaß gibt es zum Beispiel am Regener See oder am Großen Arbersee. Das rauschende, wilde Wasser des Regen ist geradezu prädestiniert für eine abenteuerliche Kajakfahrt. Wer den Daheimgebliebenen ein echtes Schmankerl mitbringen möchte, kauft im Regionalladen Grenzglashütte ein. Diese kulinarischen, hochprozentigen und brauchbaren Spezialitäten sind typische regionale Erzeugnisse. Auch die Produkte der traditionellen Glasmachereien und Kerzenmanufakturen wandern regelmäßig in das Gepäck der Heimkehrer.

Nationalpark Bayerischer Wald – Bayern

Den Urlaub im Bayerischen Wald kann jeder nach seiner Fasson verbringen. Möglich ist was gefällt. Sicher sind üppige Natur, saubere Luft und kulturelle Vielfalt. Ein Urlaub ist viel zu wenig um das Waldgebirge richtig kennenzulernen.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net singkam chanteb

Kommentar hinterlassen