Kolumne

Uli Hoeneß als Vorstand noch tragbar?

Uli Hoeneß noch tragbar? Uli Hoeneß noch tragbar?
Uli Hoeneß noch tragbar?

Uli Hoeneß noch tragbar?

Wenn Personen in der Öffentlichkeit stehen, dann haben diese auch eine Vorbildfunktion.

Das hat natürlich damit zu tun, dass solche Personen immer unter Beobachtung der Allgemeinheit stehen. Zwar erfährt man auf diese Weise sehr viel vom Leben der Prominenten und von deren Handeln, allerdings werden auch Fehltritte sofort öffentlich gemacht.

Der Name Uli Hoeneß ist in den letzten Tagen wegen einer Steuerangelegenheit immer wieder in den Schlagzeilen gewesen. Vergessen ist all das soziale Engagement des Bayern-Präsidenten. Jetzt spricht jeder nur noch von Steuerhinterziehung und das eine entsprechende Bestrafung erfolgen muss. Dabei ist bis jetzt noch nicht einmal klar, in welchem Umfang das Fehlverhalten des Wurstfabrikanten und Präsidenten des FC Bayern vorliegt. Die Meldungen über die Zahlen sind sehr unterschiedlich. Ebenso ist die Herkunft der Gelder, die am Finanzamt vorbei gelotst wurden, nicht eindeutig geklärt. Dennoch werden immer mehr Stimmen laut, die den ausgebufften Geschäftsmann Hoeneß zum Rücktritt auffordern.

Uli Hoeneß: Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung

Das Bild eines Idols bekommt Risse

Wenn die Rede vom großen FC Bayern München ist, dann spricht man auch unweigerlich von Uli Hoeneß. Einst ein Weltklasse-Fußballer verschrieb er sich auch nach dem Karriereende dem Verein.

Als Manager hat er den Rekordmeister zu dem Weltverein gemacht, der er heute ist. Der Erfolg und vor allem auch die Finanzkraft des Clubs ist unumstößlich mit dem Namen Uli Hoeneß verbunden. Als ein Nachfolger für den scheidenden Präsidenten Beckenbauer gesucht wurde, war mit dem ehemaligen Manager die richtige Galionsfigur gefunden.

Ehrlichkeit, Fleiß und soziales Engagement, diese Begriffe waren bisher immer fest mit dem Namen Hoeneß verbunden. Wo andere geschwiegen haben, hat der Bayern-Präsident stets den Finger in die Wunde gelegt und auch oft viel Kritik einstecken müssen. Am Ende jedoch hat er immer recht behalten und die Kritiker verstummten schnell. In dieser Angelegenheit jedoch sind nun alle guten Taten der Vergangenheit vergessen. Die Kritiker werden mehr und sie werden lauter.

Die Story: Der Fall Uli Hoeneß | Kontrovers | Bayerisches Fernsehen

Ein Unternehmen in einer Konfliktsituation

Die FC Bayern München AG ist ein Unternehmen mit enormem Potenzial. Diesen Erfolg kann man getrost dem Wirken von Uli Hoeneß gutschreiben, der sein ganzes Leben dem Verein gewidmet hat.

All sein Handeln war stets darauf ausgerichtet, zum Wohle des Vereins beizutragen. Die derzeitige Situation allerdings kann nicht nur den Ruf und das Ansehen von Herrn Hoeneß schaden. Der FC Bayern bleibt von der Affäre ebenfalls nicht verschont. Bisher hat Uli Hoeneß alle Rücktrittsforderungen klar zurückgewiesen.

Was wird jedoch geschehen, wenn der Druck von Außen größer wird? Soll er zum Wohle des Vereins sein Amt niederlegen und damit wieder für Ruhe im Verein sorgen? Sollte man dem Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden weiter das Vertrauen aussprechen? Eines ist in dieser Angelegenheit in jedem Fall klar geworden. Auch Menschen wie Uli Hoeneß sind nicht ohne Fehler. Doch trotz des jetzt bekannt gewordenen Fehlers darf man das bisherige Wirken nicht komplett infrage stellen. Vielleicht sollte Herr Hoeneß nicht gleich zurücktreten, aber zumindest seine Ämter ruhen lassen. So kann er Schaden vom Verein abwenden, dessen Wohl ihm doch eine Herzensangelegenheit ist. Wenn die Steueraffäre dann vollkommen aufgeklärt worden ist, dann sollte eine endgültige Entscheidung getroffen werden, wie auch immer diese aussehen mag.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Ignacio Brosa

Kommentar hinterlassen