Kolumne

Tierpark Hellabrunn

Von: Tanja Ranzinger

Der Münchner Tierpark Hellabrunn, ist beliebt bei Alt und Jung. Vor allem deshalb, weil er kein klassischer Zoo ist, sondern vielmehr ein Naturpark im Landschaftsschutzgebiet der Isarauen. Die Tiere leben dort in besonders strukturierten, großen Gehegen. Durch das großzügige Grabensystem samt seiner natürlichen Landschaftsgestaltung, kann man als Besucher die Tiere so beobachten, als würde man sie in freier Wildbahn sehen. Keine störenden Glasscheiben oder Gitterstäbe, ein freier Blick auf die Tiere ist möglich.

Geschichtliches zum Tierpark Hellabrunn

Das Wahrzeichen von Hellabrunn: Das Elefantenhaus – Foto: High Contrast

Am 1. August 1911 wurde der Münchner Tierpark Hellabrunn erstmals feierlich eröffnet. Verantwortlich für die Planung war der Architekt Emanuel von Seidl. Drei Jahre später, 1914 war das Elefantenhaus, eines der wenigen beheizten Häuser fertig gestellt. Darin wurden bis 1973 die kälteempfindlichen Tiere über den Winter in Käfigen eingestellt.

1922 war erst einmal Schluss mit dem Tierpark, obwohl der erste Weltkrieg überstanden war. Alle Tiere wurden damals verkauft und München um eine Attraktion ärmer. Kommerzienrat August Baumgartner gründete 1925 einen Tierparkausschuss für einen neuen Tierpark. Drei Jahre später wurden dann unter Heinz Heck die Tore des Münchner Tierparks wieder geöffnet. 1929 wurde dieser dann durch die Münchner Tierpark Hellbrunn AG auf solide finanzielle Füße gestellt. In den folgenden Jahren entwickelte sich der Tierpark zu einem Zoo mit internationalem Rang.

Der Siamang schaut noch etwas verträumt in den Tag – Foto: Afrank99

Nach dem 2. Weltkrieg im Jahr 1945, musste der beliebte Tierpark ein drittes Mal beginnen. Durch großes Improvisationsgeschick der damaligen Leitung, gelang es, den Tierpark wieder zu eröffnen. Somit galt er als erster deutscher Zoo nach dem Krieg.

Nach und nach wurde der Tierpark umgebaut saniert und vergrößert, bis heute. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn es macht riesigen Spaß, durch den natürlich angelegten Naturpark zu spazieren und dabei die Tiere bestaunen zu können.

Besucherinformationen

Erwähnenswert ist auf jeden Fall, dass der Münchner Tierpark Hellabrunn sehr familienfreundlich ist. Dies zeigt sich schon bei den Eintrittspreisen. Eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei oder mehr eigene Kinder bezahlen für das große Familienticket lediglich 20 €.

Hunde dürfen im Tierpark mitgeführt werden, müssen allerdings an die kurze Leine!

Geöffnet ist der Tierpark ganzjährig.

April-September: 8-18 Uhr

Oktober-März:9-17 Uhr

Kommentar hinterlassen