Kolumne

Steigende Mieten in Bayern

Wohnraum wird knapp Wohnraum wird knapp
Wohnraum wird knapp

Wohnraum wird knapp

Kaum ein Bundesland ist so schön und beliebt wie Bayern. Von der grünen Landschaftsidylle bis hin zu den Großstädten ist hier alles vertreten. Also kein Wunder, das der Freistaat so begehrt ist.

Viele wohnen hier einfach gerne, doch das macht sich auch bei den Mietpreisen bemerkbar. Wohnungen in Bayern sind sogar so beliebt, dass es für viele schlicht auch eine Frage des Geldes ist, wo man wohnen kann.

Die Mieten sind auch abhängig von den jeweiligen Regionen und der Wohnungsart und Bauzeit. In München und Stuttgart bezahlbaren Wohnraum zu finden wird immer schwerer.

Mietpreise in Bayern

Eigentumswohnung und Mietwohnung

Dass die Mieten deutschlandweit teurer werden, ist bereits seit Längerem bekannt. Doch vor allem in Bayern steigen die Preise drastisch. In den vergangenen zehn Jahren verteuerten sich durchschnittliche Mietwohnungen um immerhin ca. 25 %. Neubauwohnungen sind natürlich sogar noch ein wenig teurer.

Sie stiegen um satte 37% an – mehr als je zuvor. Das war das Ergebnis des Immobilienverbands Deutschland. Das bedeutet also, die Mietpreise haben ein Rekordniveau erreicht.

Laut dem Ranking einer Fachzeitschrift ist München übrigens sogar die teuerste Stadt Deutschlands, was die Mietwohnungen angeht. Die Mietpreise in München stiegen allein in den letzten zwei Jahren durchschnittlich um 14 Prozent auf 14.90 Euro pro Quadratmeter. Nicht besonders preiswert denken viele, doch wer eine Wohnung in München gleich kaufen möchte, der wird noch überraschter sein. Die Preise für eine Eigentumswohnung sind teilweise um unglaubliche 44% gestiegen. Der Wohnungsmangel macht sich somit auch im Freistaat bemerkbar. Falls man hier überhaupt eine passende Wohngelegenheit bekommt, ist diese definitiv eine, die über dem erwarteten Budget liegen wird.

Jetzt Wohnung oder Haus verkaufen

Jetzt Wohnung oder Haus verkaufen

Gut ist diese Nachricht allerdings für Vermieter und Menschen mit dem Vorhaben, dass sie ein Haus oder eine Eigentumswohnung verkaufen möchten. Wenn sie bei den Preisen jemanden finden, der es kaufen möchte, sind sie klar im Vorteil. Doch die Mietpreise sind in Deutschland generell ein Problem. Schuld daran ist die Wohnungsknappheit. Viele Mieter müssen sogar schon mehr als ein Drittel ihres Einkommens für die Miete ausgeben.

Das ist relativ viel. Der Mieterbund fordert nun, dass endlich auch politisch etwas unternommen wird. Die Überlegung ist, ob Mieten gesetzlich begrenzt werden können. Besonders in den Großstädten wäre das nötig. Dort sind die Mietpreise am höchsten. Eine weitere Lösung wäre der Bau von weiteren Wohnungen. In Deutschland fehlen immerhin rund 250.000 Wohnungen.

Damit der Mietpreis nicht weiterhin in die Höhe steigt und bezahlbar bleibt, müssten pro Jahr ca. 150.000 neue Wohnungen gebaut werden.

Zurzeit sind es jedoch nur 70.000 Wohnungen. Der Mangel an Wohnungen betrifft vor allem auch Studenten. Die Studentenwohnheime sind sehr begehrt, da sie eine gute Möglichkeit für Studenten sind, günstig zu wohnen. Doch auch in diesen Bereich herrscht dringend Ausbaubedarf.

Immobilienboom in deutschen Großstädten: Zu teuer, um wahr zu sein

Fazit: Die Mietpreise sind besonders in Bayern ein großes Problem. Beliebte Bundesländer wie Bayern, haben einfach zu wenig Wohnungen für die Einwohner. Aufgrund dessen sind hier die Mietpreise auch noch höher als in anderen Bundesländern.

Wer also nach einer Wohnung hier sucht, der wird es zumindest in der City schwer haben, eine günstige und ideale Wohnung zu bekommen.

Man sollte in dieser Lage, die eignen Ansprüche nicht all zu hoch setzen, wenn man etwas Preisgünstiges sucht.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Oben-Links: ©panthermedia.net Toni Anett Kuchinke
Mitte-Links: ©panthermedia.net Piotr Marcinski

Kommentar hinterlassen