Kolumne

Sommerreifen – Ab wann wieder sinnvoll?

Sommerreifen wechseln Sommerreifen wechseln
Sommerreifen wechseln

Sommerreifen wechseln

Mit dem nahenden Frühlingsanfang geht es dem Winter langsam an den Kragen und das bedeutet auch für uns Autofahrer der Nation, dass langsam der Wechsel auf Sommerreifen bevorsteht.

Doch viele Fahrzeugführer haben Probleme mit dem richtigen Datum und wissen nicht genau, ab wann ein Reifenwechsel wirklich Sinn macht. Auch die Gesetzeslage gibt hier keine konkrete Deadline vor, sodass es nicht immer eindeutig ist, wann die Reifen wirklich zu tauschen sind.

Der Gesetzestext gibt nur vor, dass die Bereifung für einen PKW den Witterungsverhältnissen anzupassen ist. Dies bezieht sich in erster Linie natürlich auf die Wintermonate, in denen es glatt und eisig auf den Straßen ist. Daher riskiert der Autofahrer, der mit Winterreifen im Sommer unterwegs ist, zwar grundsätzlich kein Knöllchen, beeinflusst aber mit diesem Verhalten sehr wohl die Lebensdauer der Reifen und die Fahreigenschaften. Dieser Artikel zeigt, wann und warum die Sommerreifen aufgezogen werden sollten.

ADAC Sommerreifentest 2013

Wann ist Zeit für Sommerreifen?

Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich hauptsächlich in den Punkten Gummimischung und Profil. Manche nutzen die Reifen für den Sommer auf Alufelgen und die Winterreifen auf Stahlfelgen.

Das ist aber immer nur der eigene Geschmack. Die unterschiedlichen Temperaturen wirken sich hingehen enorm auf das Material (Gummimischung) aus und damit auch auf das Fahrverhalten vom PKW. Winterreifen besitzen im Vergleich zu der Sommerbereifung eine weichere Gummimischung.

Dies sorgt dafür, dass auch bei kalten Temperaturen der Werkstoff ausreichend elastisch bleibt und eine gute Straßenhaftung gewährleistet wird. Ein weiterer Unterschied besteht in der Beschaffenheit des Profils, es ist so konstruiert, dass auch auf lockeren Untergründen, wie z.B. Schnee, der Reifen optimal packt. Sommerreifen hingegen besitzen eine härtere Gummimischung, die in wärmeren Jahreszeiten eine angepasste Elastizität besitzt. Auch das Profil ist anders gestaltet und sorgt für mehr Halt auf den unbedeckten Straßen. Wer seine Reifen der Witterung anpasst, profitiert also von verbesserten Fahreigenschaften. Bei diesen Eigenschaften geht es vor allem um Straßenhaftung, Bremsverhalten, Rollwiderstand und dem Spritverbrauch.

Verschleiss pruefen

Verschleiss pruefen

Aufgrund des weicheren Materials bei Winterreifen bleibt bei sommerlichen Temperaturen einiges an Gummi auf der Straße haften, was sich häufig in Kurven an einem quietschenden Geräusch erahnen lässt. Das hat selbstverständlich einen höheren Verschleiß zur Folge und die Lebensdauer der Winterreifen wird erheblich verringert. Man sollte sich also schon jetzt um den Kauf kümmern, denn es wird Zeit für Sommerreifen, und wie man bei der verlinkten Seite schön sehen kann, sind jetzt noch ordentliche Reifen im Internet günstig zu bekommen.

Ab spätestens April dürfte sich das ändern, da dann alle wieder sich darum kümmern. Insbesondere so nachgefragte Marken wie Michelin, Continental, Dunlop, Pirelli oder auch Goodyear sind immer stark nachgefragt. Ökonomisch macht der frühzeitige Wechsel dabei auch auf jeden Fall Sinn. Denn Sommerreifen werden nicht so weich bei warmen Temperaturen, was die Abnutzung natürlich verringert.

Wer also rechtzeitig die Reifen wechselt, hat nicht nur ein besseres Fahrverhalten, sondern spart auch bares Geld. Einen Kompromiss stellen übrigens die sogenannten Allwetterreifen dar, sie können für den PKW laut Hersteller das ganze Jahr über benutzt werden. Wie bei Kompromissen generell üblich, wird hier ein Mittelweg gefunden, der aber auf Kosten der Eigenschaften beider Seiten geht. Man erhält also weder einen vollwertigen Winterreifen, noch einen richtigen Sommerreifen. Diese Tatsache sorgt dafür, dass in beiden Jahresabschnitten die Fahreigenschaften nicht ganz so optimal sind, wie als würde man nur mit saisonalen Reifen fahren.

Räder selber wechseln wie? Ausführliche Anleitung von M1Molter

Die O-bis-O-Regel

Wie eingangs erwähnt ist nochmals zu wiederholen, dass es kein festgelegtes Datum gibt, wann die Sommerreifen montiert werden sollten. Der Winter fällt nun mal von Jahr zu Jahr länger oder kürzer aus und ist auch regional immer etwas anders.

Es hat sich allerdings mit der Zeit eine Faustregel durchgesetzt, die sogenannte „O-bis-O-Regel„. Sie besagt, dass Winterreifen von Oktober bis Ostern benutzt werden sollten. Durch die beiden O-Buchstaben ist die Regel relativ einprägsam und kann als Richtwert genutzt werden.

In der Vergangenheit hat sich zudem gezeigt, dass zwischen Ostern und Oktober im Regelfall keine winterlichen Straßenverhältnisse mehr gegeben sind. Trotzdem kann es natürlich vorkommen, dass es auch nach Ostern noch frostige Verhältnisse herrschen. Deshalb sollte jeder Autofahrer sich zusätzlich auf seinen eigenen Verstand verlassen und sich über Witterungsverhältnisse informieren.

ARD – ADAC testet Sommerreifen

Wechsel und Lagerung

Sollen die Reifen aus dem letzten Sommer wieder aufgezogen werden, sollte man sich im Zuge des Reifenwechsels die Zeit nehmen, kurz einen Blick auf die Reifen zu werfen. Hierbei muss die Profiltiefe für einen PKW über der gesetzlichen Vorgabe von 1,6mm liegen.

Des Weiteren ist zu begutachten, ob die Reifen auch gleichmäßig abgefahren sind und der Reifen bzw. sein Material allgemein einen guten Eindruck machen. Auch das Alter der Reifen spielt eine Rolle. Es sollte nicht die acht Jahres-Grenze übersteigen.

Das Herstellungsdatum kann an der DOT-Nummer abgelesen werden. Es wird empfohlen, die abmontierten Winterreifen mit 0,5 Bar Luftdrucküberschuss gegenüber der Herstellerangabe, in einer liegenden Position einzulagern. Auch die Winterreifen sollten kurz nach den oben genannten Kriterien geprüft werden.

Räderwechsel – so geht er richtig

Fazit zum Sommerreifen

Zusammengefasst ist das saisonale Wechseln der Reifen von den Winter- auf Sommerreifen, eine wirklich sinnvolle Sache, welches die Sicherheit des Fahrers insgesamt erhöht. Reifen sind die einzigen Bauteile an einem PKW, die Auto und Straße miteinander verbinden, daher kommt ihnen eine besondere Wichtigkeit zu. Mit der Faustregel: „Von Oktober bis Ostern“ macht der Fahrzeughalter in der Regel nichts verkehrt und fährt normalerweise mit einer der Witterung angepasster Bereifung.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann
Mitte-Links: ©panthermedia.net blueximages

Kommentar hinterlassen