Kolumne

Sehenswürdigkeiten Bayern

Ja, Bayern ist schön und ja, Bayern hat eine Menge Sehenswürdigkeiten zu bieten. Möchte man die fünf oder zehn wichtigsten aufzählen, man käme ins Grübeln, denn es ist nicht einfach, wirklich eine Auswahl zu treffen. Es fallen einem immer neue Sehenswürdigkeiten ein, die man kennt. Und dann kommen ja schließlich noch die Sehenswürdigkeiten dazu, die man nicht kennt. Bayerische Sehenswürdigkeiten – ein Überblick:

Sehenswürdigkeiten Oberbayern

Der höchste Berg Deutschlands, die Zugspitze – Foto: Kauk0r

Fangen wir im Süden des Freistaates an, in Oberbayern. Sehenswürdigkeiten sind hier ganz klar die Städte München mit dem weltbekannten Oktoberfest, Rosenheim, Ingolstadt und Garmisch-Partenkirchen. Dann ist in Oberbayern natürlich auch der höchste Berg Deutschlands zu finden, die Zugspitze. Die Alpen bzw. das Alpenvorland sollte man bei einem Besuch in Oberbayern auch nicht links liegen lassen. Weiter geht es mit dem Bayerischen Meer, dem Chiemsee, mit dem Tegernsee und natürlich mit dem Königssee. Im Norden von Oberbayern ist dann noch das Altmühltal zu finden, das allerdings „länderübergreifend“ ist, sozusagen, denn ein Teil gehört zu Niederbayern, ein Teil zu Mittelfranken.

Sehenswürdigkeiten Schwaben

Die Stadt Lindau am schönen Bodensee – Foto: Böhringer

Weiter geht es mit den Sehenswürdigkeiten in Schwaben. Allen voran eine der ältesten Städte Deutschlands, Augsburg – ein Muss für jeden Touristen. Aber auch die Städte Dillingen, Günzburg, Lindau und noch so einige mehr, sind sehenswert. Hier ist nicht immer wichtig, dass die Stadt groß ist, gerade die kleinen Städte haben ihren besonderen Charme. Sehenswürdigkeiten Schwaben sind auch das Nördlinger Ries, ein Krater, der von einem Kometeneinschlag stammt, das Legoland in Günzburg, das Allgäu mit seinen Alpen-Ausläufern und natürlich der Bodensee, wenn dieser auch nur zu einem kleinen Stück zu Bayern gehört – immerhin. Durchschlängelt wird Schwaben von der Donau, die man bei einem Besuch nicht missen sollte. Nicht so leicht, sich die richtigen Sehenswürdigkeiten auszusuchen, oder?

Sehenswürdigkeiten Niederbayern

Der Große Arber im Bayerischen Wald – Foto: Avarim

Gehen wir nach Ostbayern, genauer gesagt, nach Niederbayern. Zu den Sehenswürdigkeiten in Niederbayern zählen die Städte Landshut als Landeshauptstadt, die Drei-Flüsse-Stadt Passau, aber auch Straubing und Deggendorf. In Niederbayern ist ein Großteil des Bayerischen Waldes zu finden, wenn auch ein Teil noch zur Oberpfalz gehört. Der Große Arber ist hier der höchste Berg. Aber auch der Donaudurchbruch mit Kloster Weltenburg und die Befreiungshalle bei Kelheim sind Sehenswürdigkeiten, die man besucht haben sollte.

Sehenswürdigkeiten Oberpfalz

Regensburg mit Dom und Steinerner Brücke – Foto: Karsten Dörre

Nördlich an Niederbayern schließt sich die Oberpfalz an und bietet ebenfalls eine Reihe von tollen Sehenswürdigkeiten. Wie schon erwähnt, ist hier ein Teil des Bayerischen Waldes zu finden. Daneben sind die Städte Amberg, Weiden, Neumarkt, Tirschenreuth und natürlich Regensburg besonders sehenswert. Gerade die Domstadt sollte bei den Sehenswürdigkeiten Oberpfalz ganz oben auf der Liste stehen. Ansonsten kommen Wander- und auch Wasserfreunde im Oberpfälzer Jura, im Oberpfälzer Wald und auch im Oberpfälzer Seenland voll auf ihre Kosten.

Sehenswürdigkeiten Oberfranken

Die Burg Rabenstein in der Fränkischen Schweiz – Foto: Rufus46

Das nordöstliche Ende Bayerns bildet der Regierungsbezirk Oberfranken mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten. Die Wagnerstadt Bayreuth ist ein Juwel, Bamberg mit Klein-Venedig und dem fränkischen Fachwerk eine Sehenswürdigkeit, die ebenso besucht werden sollte, wie die Städte Coburg, Kulmbach und Lichtenfels. Über Oberfranken zieht sich die Fränkische Schweiz, die von Forchheim bis Bayreuth reicht und mit ihren vielen Bergen Kletterer ebenso anzieht, wie Touristen, die gerne Höhlen erkunden oder Kirchen besuchen. Besonders sehenswert sind die Osterbrunnen. Außerdem in Oberfranken: der Frankenwald, das Fichtelgebirge und das Bayerische Vogtland.

Sehenswürdigkeiten Mittelfranken

Die Nürnberger Altstadt mit Burg – Foto: Pegasus2

Rund um die Frankenmetropole erstreckt sich der Regierungsbezirk Mittelfranken mit seinen Sehenswürdigkeiten. Dass Nürnberg sehenswert ist, das dürfte klar sein, aber auch Ansbach, Fürth, Erlangen und Schwabach sind einen Besuch wert – und natürlich die vielen kleinen, fränkischen Orte. An Weihnachten zieht es alle zum Nürnberger Christkindlesmarkt. Das Fränkische Seenland lädt Einheimische wie auch Touristen zu kürzeren oder längeren Aufenthalten ein und ein Abstecher nach Weißenburg zu den Wurzeln des Limes sollten als Sehenswürdigkeit nicht fehlen.

Sehenswürdigkeiten Unterfranken

Miltenberg am Main – Foto: Karsten Kilian

Im Nordwesten des Freistaates ist Unterfranken mit seinen Sehenswürdigkeiten zu finden. Allen voran die Bischofsstadt Würzburg mit ihrer spannenden Geschichte. Aber auch Aschaffenburg, Schweinfurt, Miltenberg und die vielen anderen Städte, die sich rund um den Main gruppieren, sind einen Besuch wert. Das größte Waldgebiet, dass sich in Unterfranken erstreckt, ist der Spessart, der zu ausgedehnten Wanderungen einlädt. Und natürlich dürfen bei den Sehenswürdigkeiten Unterfranken die Rhön und die Hassberge nicht vergessen werden.

Egal, welchen Bereich Bayerns Sie sich ansehen möchten, Sehenswürdigkeiten gibt es zur Genüge. Hier haben wir nur einige wenige aufgeführt. Viele weitere finden Sie in unserem Blog und selbstverständlich kommen immer wieder neue Sehenswürdigkeiten Bayern dazu, denn dieser Bereich ist nahezu unerschöpflich. Viel Spaß bei Ihrem Besuch in Bayern – egal, wie lang dieser sein wird. Sie werden ihn mit Sicherheit genießen.

1 Kommentar zu Sehenswürdigkeiten Bayern

  1. Sehr schöner Bericht! Ich muss gestehen, dass selbst ich, der aus dem schönen Oberfranken kommt, noch nicht alle bayerischen Sehenswürdigkeiten gesehen hab. Aber der Artikel weckt auf jeden Fall die Reiselust!

Kommentar hinterlassen