Kolumne

Schuluniformen in Bayern | Sinnvoll oder überflüssig?!

Schuluniformen in Bayern Schuluniformen in Bayern
Schuluniformen in Bayern

Schuluniformen in Bayern

Seit an einigen Schulen vor ca. 3 Jahren in Bayern das Tragen von Schuluniformen zunächst nur als Test eingeführt wurde, ist die Diskussion über Sinn und Erfolg dieser Maßnahme immer wieder im Aufflammen.

Doch nicht nur in Bayern wird dieses Thema lebhaft diskutiert.

In weiten Teilen der Bundesrepublik findet dazu seit Jahren eine lebhafte, teilweise sehr kontroverse Diskussion statt. Uniformen in Deutschland sind ja so eine Sache.

Die Initiative der Schuluniformen in Bayern ging aber übrigens von einer Gruppe Schülerinnen aus, die das Tragen von Schuluniformen für sich selbst als sinnvoll erachtete. Der Erfolg einer Testphase sprach für sich und inzwischen wurde an vielen Schulen in Bayern das Tragen von Schuluniformen eingeführt.

[sws_yellow_box box_size="640"] Inhalt des Artikels

Soziale Wirkung von Kleidung
Schuluniformen in Bayern mit positiven Folgen
Schuluniformen in Bayern sinnvoll
Fazit
Quellen[/sw[/sws_yellow_box]

Der Grund, den die Schülerinnen angaben, lag auf der Hand. Sie fühlten sich bedrängt und waren nicht mehr damit einverstanden, einem gewissen Konsumdenken ausgesetzt zu sein. Mitschülerinnen, die sich teure Label-Mode leisten konnten, versuchten den Ton anzugeben. Das bezog sich sicherlich in letzter Konsequenz nicht nur auf die modischen Themen.

Markenklamotten oder Schuluniform?

Soziale Wirkung von Kleidung

Die Argumente der Schülerinnen überzeugten die Entscheidungsträger. Sie wollten über eine einheitliche Schulkleidung zum Ausdruck gebracht sehen, dass der Wert eines Menschen nicht vom Kaufpreis der Kleidung abhängt.

Es „nerve“ sie, dass Mitschüler über die Auffassung, dass teure Markenkleidung, die sich eben nicht jeder Schüler leisten kann, eine Differenzierung auf die Wertigkeit eines Menschen übertrugen. Die von den Schülerinnen aufgeworfenen Fragen und Zielvorstellungen bewirkten die Einführung der Schulkleidung zunächst als Test.

Die an den ausgewählten Schulen eingeführten Schuluniformen wurden schnell gut angenommen und das Ergebnis war wirklich erstaunlich. Es haben sich tatsächlich Veränderungen ergeben innerhalb der Klassengemeinschaften, in denen das Tragen von Schulkleidung eingeführt wurde. Die Schülerinnen, die diese Fragen aufgeworfen haben und sich für einen freiwilligen Test zur Verfügung stellten, konnten damit unter Beweis stellen, dass sich die sozialen Interaktionen und Wertschätzungen innerhalb einer Gruppe, die uniformierte Kleidung trägt, verändern.

Das klare und eindeutige Ergebnis des Beobachtungszeitraumes ergibt, dass in der Schülerschaft eindeutig ein stärkeres Wir-Gefühl postuliert wurde. Die zuvor mit ihnen modisch abgestimmten Kleidungsstücke wurden gerne angenommen. Die gleiche Kleidung unterstreicht dabei eine Tendenz, die bei vielen jungen Menschen zu beobachten ist. Das Austauschen von Kleidungsstücken unter Freundinnen und Freunden, der Kauf von gleichen Artikeln und das gleichzeitige Tragen der Teile zeigt ein regelrechtes Bedürfnis der jungen Leute, sich im Kameraden gespiegelt zu sehen.

Diese Spiegelung ermöglicht eine Form der Identifizierung, die bei stark diversifizierten Kleidungsstücken nicht gegeben sein kann. Besonders wenn in dem Klassenverband Schüler und Schülerinnen von Eltern aus sehr unterschiedlichen Einkommensklassen zusammengefügt sind, die es ermöglicht, teure Markenkleidung auch für die Schule zu tragen.

Schuluniformen in Bayern mit positiven Folgen

Gleiche Kleidung

Gleiche Kleidung

Die Folgen aus der Vereinheitlichung der Kleidung durch das Einführen einer Schulkleidung haben in Bayern ganz eindeutig positive Zeichen auch für andere Bundesländer gesetzt. In den Klassenverbänden kann ein größerer Gemeinschaftssinn sowohl innerhalb der Klasse als auch in der Außenwirkung der Schule festgestellt werden. Durch die gemeinsame Kleidung zeichnet sich die Schule als Basis der Identitätsbestätigung des Einzelnen über die Gruppenidentität ab.

Für die jungen Menschen eine gute Grundlage, sich finden zu können und so Selbstbestätigung zu erhalten. Durch diese bisher ungeahnten Auswirkungen, hat sich also in den betroffenen Schulen ein anderes Gruppenverständnis der Schülerschaft, und vor allem eine verbesserte Identifikation des Einzelnen mit der Schule entwickeln können. Diese Fakten können sich nur auf positive Weise auf die Schulleistungen der Kinder und Jugendlichen auswirken.

In den sozialen Interaktionen der Klassenkameraden findet kein Ausschluss oder keine überhöhte Wertung über die teure oder weniger edle Kleidung mehr statt und die jungen Menschen finden über schulische Themen oder Interessen, die im kulturellen Bereich liegen, in eine geglückte Kommunikation.

Ein weiterer interessanter Punkt, der in die Überlegungen zum Sinn oder Unsinn der Einführung einer Schuluniform in Bayern einzubeziehen ist, ist die Ähnlichkeit der Schuluniform und der Berufsbekleidung. In vielen Berufen, die die Schüler später einmal bekleiden werden, gehört die Berufsmode immerhin zum Arbeitsalltag. In keinem Krankenhaus kann ein Mitarbeiter seine Tätigkeit in Straßenkleidung verrichten. Es gibt klare Richtlinien, die zum Teil durch gesetzliche Vorgaben erweitert sind. Aber nicht nur in medizinischen Berufen wird eine klar gestaltete Kleidung vorgeschrieben. In vielen anderen Tätigkeitsfeldern gehört die Berufsbekleidung ebenfalls zum Arbeitsleben, wie man auch in den Berufsmode-Shops im Internet gut sehen kann. Für ein gutes Beispiel geht’s hier zur Website von Pulsiva.de – einer der bekanntesten Berufsmodeläden im Internet.

Die Gemeinsamkeiten liegen also auf der Hand und es ist sicher aus pädagogischer Sicht durchaus sinnvoll, bereits in der Schule über das Tragen einer Schuluniform bereits die Vorbereitung auf das Berufsleben zu vollziehen. Ob es sich um die Uniformen im Verkehrswesen handelt oder um eine Schutzkleidung in Labors, in jedem Fall ist der Zweck eine Vereinheitlichung mit dem Ziel der Stärkung des Gruppengefühls um gemeinsame Ziele über die Identifikation des Einzelnen mit der Gruppe leichter zu erreichen.

Schuluniformen in Bayern sinnvoll

In Bayern geht man mit diesem Thema gezielt und offen um. Durch die Einführung von Schuluniformen an bayrischen Schulen werden die Vorteile und zukünftigen Entwicklungen für den Arbeitsmarkt nachhaltig unterstützt. Und als Vorreiter bietet das Bundesland die Grundlage für soziologische Untersuchungen, die bis auf Bundesebene nachgewirkt haben.

So gibt es eine Dokumentation des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zum Thema „Einheitliche Schulkleidung in Deutschland“ unter Berücksichtigung der Besonderheiten bezüglich der hochsensiblen Integrationsfragen.

Ein weiteres wichtiges Element ist die Tatsache, dass die Kleidung immer auch auf die Ausdrucksweise und das Auftreten einer Person Wirkung zeigt. Besonders Uniformen heben bestimmte Eigenschaften und Ausdrucksweisen in den Vordergrund. Das Auftreten und das damit zum Ausdruck gebrachte Selbstverständnis werden aber immer auch mit bewertet in einem Arbeitszeugnis. Somit unterstützt die Schuluniform bereits während der Schulzeit genau diese Persönlichkeitsentwicklung bereits in jungen Jahren.

Fazit

Als Ergebnis der zunächst auf Initiative weniger Schülerinnen angelaufenen Testreihe an einigen ausgesuchten Schulen in Bayern, kann festgestellt werden, dass nach der Einführung von Schulkleidung in Bayern eine positive Entwicklung festzustellen ist.

Die Stärkung der Individualität des einzelnen Schülers wie auch die Identifizierung mit der Gruppe, hier die Schule, mit den gemeinsamen Zielen, führt zu einer sozial wünschenswerten Entwicklung innerhalb des Schullebens. Diese positiven Auswirkungen sind durchaus als Vorbereitung auf die zukünftige Berufstätigkeit zu betrachten, die ganz sicher ihre Wirkung noch zeigen werden.

Auch auf die komplexen Probleme, die sich häufig an Schulen durch Probleme der Integration von Schülern mit Migrationshintergrund ergeben, kann die Einführung von Schuluniformen nur positive Auswirkungen haben. In der Summe ergibt sich daraus also, dass eine allgemeingültige Entscheidung zugunsten der Einführung von Schulkleidung angestrebt werden sollte.

Quellen der Recherche

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Abhandlung auf ethikinstitut.de (PDF)
Auswirkung der Kleidung auf Arbeitszeugnisse
Artikel auf Sueddeutsche.de

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Craig Robinson
Mitte-Links: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images

Kommentar hinterlassen