Kolumne

Schnell Abnehmen – aber wie? So werden Sie die unnötigen Weihnachtspfunde jetzt wieder los!

Abnehmen nach Weihnachten

Abnehmen nach WeihnachtenDie Advents- und Weihnachtszeit ist eine schöne Zeit, wären da nicht diese Pölsterchen, die sich durch die Naschereien bilden. Sie wieder los zu werden ist zwar nicht unmöglich, aber deutlich anstrengender als sie zu bekommen. Was sind diese Pölsterchen eigentlich? Es ist sogenanntes Depotfett. Fett, das unser Körper dann anlegt, wenn er mehr Energie bekommt als er benötigt.

Die Fettdepots werden angelegt, um in Zeiten, während denen unser Körper weniger Energie bekommt als er benötigen würde, weiter arbeiten zu können. Unser Depotfett, sprich unsere Pölsterchen, sind also aufgrund eines Ungleichgewichts von Essen und Bewegung entstanden, wobei ein gewisser Fettanteil auch normal ist. Ob wir hauptsächlich Kohlenhydrate oder eher Eiweiß oder Fett gegessen haben, ist dabei übrigens nahezu bedeutungslos. Unser Körper wandelt sämtliche Nährstoffe, die nicht relativ schnell verbraucht werden, in Fett um und legt sie dann als Körperfett ab. Sollten Sie schon die eine oder andere Diät gemacht haben, bei der sie auf eine bestimmte Zusammensetzung der Mahlzeiten achten mussten, dann wissen Sie jetzt, weshalb der Erfolg überschaubar geblieben ist. Abnehmen funktioniert nämlich nur über eine Reduzierung der Kalorienmenge.

Der ungeliebte Jojo-Effekt

[sws_yellow_box box_size="630"]Unser Depotfett können wir nur dadurch abschmelzen, dass wir weniger Energie zu uns nehmen, als wir verbrauchen. Je weiter unser aktuelles Gewicht von unserem Wunschgewicht entfernt ist, desto weniger erreichen wir unser Ziel allein durch das Kalorienzählen. Denn beenden wir unsere Diät, werden die Fettzellen an unseren Pölsterchen als Erstes wieder aufgefüllt und das Spiel geht von vorne los. [/sw[/sws_yellow_box]

Da unser Körper einen hervorragenden Selbsterhaltungstrieb besitzt, wird er sogar darauf achten, dass das Depotfett weiter ausgeweitet wird, denn die nächste Hungerperiode, in diesem Falle die nächste Diät, könnte ja schon bald kommen. So sind wir schneller mitten im sogenannten „Jojo-Effekt“, als uns lieb ist. Um dauerhaft abzunehmen, müssen wir unsere Fettdepots also verbrennen und das geht nur durch Bewegung.

Sport treiben – aber nicht übertreiben

Bewegung tut gutWer bei Bewegung an Sport denkt, der liegt nicht falsch. Wer bei Sport aber an schweißtreibende Powerkurse im Fitnessstudio denkt, der kann beruhigt werden. Wer abnehmen möchte, der sollte nicht kurz und heftig trainieren; zum Abnehmen sollte man länger aber dafür ruhiger trainieren.

Wichtiger als die Trainingsintensität ist der Trainingsumfang, wie man auch bei den Abnehm-Tipps von nu3.de nachlesen kann. Nur so werden wir immerhin unsere Pölsterchen dauerhaft los.

Würden wir kurz und heftig trainieren, dann würden wir beim Wiegen direkt im Anschluss an das Training zwar leichter sein als vor dem Training, die Gewichtsreduktion wäre aber nur vorgegaukelt, weil wir einfach über den Schweiß viel Wasser verloren haben. Statt Fett verbrennen wir bei kurzen, knackigen Trainingseinheiten fast nur die in unseren Muskeln gespeicherten Kohlenhydrate, sogenanntes Muskelglykogen.

Erst nach einer guten halben Stunde ist dieses Muskelglykogen verbraucht und der Körper schaltet auf Fettverbrennung um. Diesen Effekt können wir durch das sogenannte Nüchterntraining weiter verstärken.

Wenn wir morgens vor dem Frühstück unser Ausdauersportprogramm absolvieren, sind unsere Vorräte an schnell verfügbaren Kohlenhydraten nahezu aufgebraucht und unser Körper muss schneller auf die Fettpölsterchen zurückgreifen. Sollte ein Training am frühen Morgen nicht möglich sein, wäre es ideal, vor dem Training drei Stunden lang nichts mehr zu essen und nur noch Wasser zu trinken. Nach dem Training sollten Sie mindestens eine halbe Stunde keine Kohlenhydrate zu sich nehmen, also auch nur Wasser trinken, da der Körper ansonsten dazu neigt, die zugeführte Energie in den Fettdepots abzulagern.

Ausdauersport, das ist ja schon angeklungen, ist die optimale Methode, wenn wir unseren Pfunden den Kampf ansagen wollen. Joggen und Radfahren sind ideal. Auch Nordicwalking wäre eventuell eine Option, allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihren Puls beim Training konstant auf einen Wert von rund 130 Schlägen je Minute bringen und das ist beim Walken oder auch beim Schwimmen nicht ganz einfach. Ein Puls von 130 wäre ideal. Viel höher sollten Sie Ihren Puls aber nicht jagen, es sei denn, Sie sind schon einigermaßen trainiert und wollen Kondition aufbauen.

Wenn Sie also künftig davon lesen, dass Sie durch eine bestimmte Diät und ganz ohne Sport Ihr Gewicht dauerhaft und merklich senken können, dann sollten Sie skeptisch bleiben. Wer abnehmen möchte, der muss seine Fettpölsterchen verbrennen und sie nicht nur kurzfristig entleeren. Und wenn Ihnen jemand verspricht, dass Sie dadurch Fett abbauen, dass Sie einfach kein Fett mehr zu sich nehmen, dann wissen Sie in Zukunft, dass auch Kohlenhydrate in unserem Körper zu Fett umgewandelt werden, wenn Sie nicht verbrannt werden.

Get Fit 2014 Ernährung,Abnehmen,Sport

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann
Mitte-Links: ©panthermedia.net Philip Lange

Über Simon Schroeder (84 Artikel)
Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.

Kommentar hinterlassen