Kolumne

Rabatte im Internet | Flugbranche besonders betroffen!

Rabatte in der Flugbranche Rabatte in der Flugbranche
Rabatte in der Flugbranche

Rabatte in der Flugbranche

Die meisten Menschen, die erstmals eine Flugreise im Internet buchen, wundern sich über die stark schwankenden Preise.

Besonders im Deutschland- und Europaverkehr kann der Flugpreis am gleichen Tag und beim gleichen Zielort manchmal doppelt so hoch sein wie bei einem Flug am späten Abend oder am frühen Morgen. Einen wesentlichen Beirag zu den schwankenden aber auch günstigen Preisen, leistet dabei der knallharte Wettbewerb das Internet.

Das Netz stellt immerhin eine höchst dynamische Verkaufsplattform mit verschiedenen Vertriebskanälen zur Verfügung, die jeweils für eine unterschiedliche Zielgruppe gedacht sind. Die Kernfrage lautet aber: Warum gibt es so viele Rabatte bei der Flugbuchung im Internet?

Himmel über Deutschland – Ein Doku übers Fliegen, Flugzeuge und Co.

Preise beim Fliegen

Wenn Sie die Preisgestaltung der Fluggesellschaften (PDF) wirklich verstehen möchten, dann sollten Sie sich der Verderblichkeit der Ware „Beförderung“ bewusst werden. Ein Sitzplatz, der zum Abflugzeitpunkt nicht verkauft wurde, bringt keinerlei Einnahmen und „verfällt“.

Im Gegensatz zu anderen Produkten kann eine zeitlich gebundene Dienstleistung immerhin nicht in einem Zwischen- oder Warenlager eingelagert werden. Deshalb gilt es für das Yield Management als eine Art Herausforderung, den optimalen Deckungsbeitrag für einen Flug zu finden.

Das Internet ermöglicht hierbei schwankende Preise festzulegen, und die Betreiber können damit auf den jeweiligen Bedarf reagieren. Auch werden bekannte Gutscheinportale als Vertriebsweg mitgenutzt, da sich hier Rabatte beim Reisen am besten bewerben lassen, wie man auf der verlinkten Seite auch schön sehen kann. Im Gegensatz zu den früher auf Papier gedruckten Preislisten sind daher auch jederzeitige Aktualisierungen und Sonderaktionen möglich.

[DOKU] Völlig abgehoben! Airbus-Flug de Luxe – 2013 [german/deutsch]

Anders als bei den klassischen Wagenzügen der Bahn können insbesondere die Billigflieger mit nur einem einzigen Flugzeugtyp in der Flotte auch keine Kapazitäten auf- oder abbauen. Lösung sind hier nur die schwankenden Preise.

Rabatte nur bei geringer Auslastung

Die Verkaufskanäle über das Internet bieten zusammen mit den Bedingungen der einzelnen Tickets eine Möglichkeit der standardisierten Versteigerung an.

Fluggäste, die eine Umbuchungsmöglichkeit möchten, zahlen jedoch meist die höchsten Preise. Hier handelt es sich in der Regel um Geschäftsleute, die beispielsweise bei länger oder kürzer dauernden Besprechungen schnell und unkompliziert umbuchen können müssen. Deren Tickets haben die höchsten Deckungsbeiträge, erfordern aber auch eine gewisse Mindestmenge an ungenutzten Flugplätzen.

In der Folge gibt es, selbst wenn es eigentlich nur zwei Beförderungsklassen Economy und Business gibt, viele unterschiedliche Tarife. So können selbst in einem kleinen Airbus A 319 mit 138 Sitzplätzen oftmals 10 oder mehr unterschiedliche Tarife gefunden werden. In Zeiten hoher Nachfrage, beispielsweise am Montagmorgen oder zu Messeterminen, werden die günstigen Buchungsklassen einfach auf 0 gesetzt. Sobald das Yield Management diese Aktion durchgeführt hat, stehen die neuen Preise synchron weltweit im Buchungssystem zur Verfügung.

Die teuren Tricks der Billigflieger – Könnes Kämpft; Ryanair Doku

Übertrieben gesprochen kann man übrigens sagen, dass die Sitze in einer Art standardisierten Versteigerung vergeben werden: Nur wenn keine Aussicht darauf besteht, die teureren Buchungsklassen zu füllen, gibt es die günstigeren Preise.

Gutscheincodes für die individualisierte Preisgestaltung

Die Flugbranche ist besonders von Rabatten gegenüber den Normalpreisen betroffen, da keine Papiertickets mehr ausgestellt werden. Praktisch jede Reservierung und jeder Flug werden seit einigen Jahren mit einem elektronischen Ticket durchgeführt.

Zu dessen Versand wird oftmals nur eine E-Mail Adresse und der eigene Personalausweis benötigt. Was liegt also näher, als die Zustimmung zur werblichen Kundenansprache per E-Mail einzuholen, und dann anschließend auf Rabatt-Aktionen aufmerksam zu machen?

Damit können Sonderangebote in der Art und Weise personalisiert werden, dass Gutscheincodes mit fünf oder zehn Prozent Rabatt verschickt und angetestet werden. Deren Einlösung bringt vielleicht Kunden, die sonst nicht geflogen werden, verschärft aber weiter den Druck auf die Margen. Eins steht fest. Fliegen wird aktuell eher günstiger als teuerer und einige Fluggesellschaften werden diesen Preiskampf wohl nicht überstehen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Tyler Olson

Kommentar hinterlassen