Kolumne

Oktoberfest 2013 Reservierung jetzt noch möglich!

Oktoberfest 2013

Oktoberfest 2013Auch wenn man es nicht glaubt – aber selbst jetzt so kurz vor dem Start des größten Volksfests der Welt sind noch die letzten Reservierungen möglich. Wenn Sie den unvergleichlichen Flair, der Münchner Wiesn genießen und so richtig in die großartige Atmosphäre dieses internationalen Festivals eintauchen wollen, dann zögern Sie am besten keine Minute mehr, sondern sichern Sie sich jetzt sofort einen der letzten begehrten Plätze.

Über das Wiesnbarometer kann man nachschauen, welche Zeiten auf dem Oktoberfest besonders begehrt sind. Möchte man also auf dem Oktoberfest 2013 für seine Familie Plätze reservieren, bieten sich hier natürlich die grünen Zeiten an. Reservierungen sind in folgenden Zelten möglich (auf der Seite etwas nach unten scrollen) –hier klicken-.


Map of Oktoberfest auf einer größeren Karte anzeigen

Das Oktoberfest – oder die „Wiesn“, wie es die Münchner liebevoll nennen – besteht bereits seit dem Jahr 1810, als das Fest zu Ehren der Hochzeit zwischen dem Kronprinzen Ludwig (der spätere König Ludwig I.) und seiner Frau Therese von Sachsen Hildburghausen zum ersten Mal abgehalten wurde. Die Festwiese, die damals noch vor den Toren der Stadt nahe dem Dörfchen Sendling lag und noch tatsächlich mit Gras bewachsen war, wurde in Anlehnung an den Namen der Prinzessin „Theresienwiese“ genannt. Ein Name, den sie noch heute trägt. Anfangs war nur ein kleines Pferderennen geplant, da der Kronprinz ein großer Freund des Reitsports war, doch das Ereignis kam bei der Bevölkerung so gut an, dass man es von diesem Zeitpunkt an in jedem Jahr wiederholte und es jedes Mal ein kleines Stückchen größer und aufwändiger wurde.

Oktoberfest 2013 als Großveranstaltung

In den ersten Jahren gab es nur wenige Stände und kleine Zelte mit zirkusähnlichen Attraktionen. So gab es beispielsweise Hahnenkämpfe oder man konnte kleine Lederbälle in Eimer werfen, um kleine Geschenke zu erhalten. Von einer wirklich großen Veranstaltung war das Oktoberfest Mitte des 19. Jahrhundert also noch weit entfernt. Nur wenige hundert Besucher, die meisten davon aus den umliegenden Dörfern Thalkirchen, Sendling und Giesing, kamen Jahr für Jahr auf die Wiesn. Natürlich gab es in dieser Zeit neben ein paar kleinen Karussells noch nicht sehr viele Fahrgeschäfte und ähnlich moderne Attraktionen. Dies änderte sich erst mit der einsetzenden Industrialisierung. Die Karussells wurden größer, die Stände nahmen zu und auch die Bierzelte gewannen an Volumen und Anzahl.

Der Weg zur modernen Wiesn – Das Oktoberfest im 20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert wurde das Oktoberfest immer größer und moderner. Die Stadt München war gewachsen und so lag die Festwiese nicht mehr vor den Toren der Stadt, sondern war ins Zentrum der Bayernmetropole gerückt. Auch hatte sich der Charakter des Fests stark gewandelt, es war nun nicht mehr ein kleiner und überschaubarer Jahrmarkt für ein paar wenige Dorfbewohner, sondern ein rauschendes Fest, das Besucher aus ganz Deutschland anzog.

Das erste Riesenrad wurde übrigens im Jahr 1916 aufgestellt. Auch die ersten Geisterbahnen, Achterbahnen und ähnlichen Attraktionen nahmen immer mehr zu. Die sieben großen Münchner Brauereien hatten nun jede ihr eigenes Festzelt, wo sie massenweise Bier ausschanken und dabei Blasmusik gespielt wurde. Während dem 2. Weltkrieg musste die Wiesn für ein paar Jahre pausieren, aber nach dem Krieg ging es erst so richtig los. Heute ist das Oktoberfest das größte Volksfest der gesamten Welt und jedes Jahr kommen wieder Besucher aus Japan, Amerika, Italien und vielen anderen Ländern nach München.

Wir wünschen für die Oktoberfest 2013 Reservierung viel Glück.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Arne Trautmann

Kommentar hinterlassen