Kolumne

Leckere und fröhliche Weihnachten (Sponsored Video)

Die Weihnachtszeit ist für die meisten Menschen nicht nur eine Phase der Ruhe, der Besinnung und der inneren Einkehr zum Jahresende, sondern vor allem auch eine Zeit der kulinarischen Highlights. Ob selbst gebackene Kekse oder Spekulatius, traditioneller Stollen oder moderne Kompositionen: Für jeden Geschmack finden sich in der reichhaltigen Auswahl der weihnachtlichen Produkte die passenden Leckereien. Doch vor allem die Werke aus der eigenen Küche stehen besonders hoch im Kurs.

Weihnachten


Weihnachten

Backen in der Weihnachtszeit

Beim Backen mit den Freunden, der Familie oder den eigenen Kindern kommen Freude und vorweihnachtliche Stimmung auf. Kinder und Erwachsene unterscheiden sich dabei häufig noch stark hinsichtlich des Geschmackes. Marzipanplätzchen, Vanillekipferl oder Zimtsterne bieten zwar für jeden die richtige Alternative und lassen sich mit etwas Übung auch leicht selbst zubereiten, doch sie sind als süße Leckereien vor allem bei Kindern sehr beliebt. Erwachsene wagen sich schon eher an herbe oder außergewöhnliche Aromen. Makronen, Oblate, und Rumtrüffel sind für sie in der Weihnachtszeit eine raffinierte Alternative zum süßen Gebäck.

Die Krönung der eigenen Backwerke ist übrigens natürlich der Stollen. Doch um sich an diese Aufgabe zu wagen, sollte eine gewisse Routine beim Backen erreicht sein. Rezepte für den perfekten Stollen gibt es dabei genug und auch wenn die grundlegenden Zutaten nichts Besonderes sind, steckt der Teufel im Detail.

Die Gewürze, die dem Teig hinzu gegeben werden, lassen den Stollen zu einem individuellen Geschmackserlebnis werden.

Ein paar weitere Klassiker, der an keinem Adventssonntag fehlen sollte: Pfefferkuchen, Lebkuchen und gefüllte Lebkuchen. Diese Dinge selbst zuzubereiten ist nicht besonders schwer, doch es gibt sie auch in zahlreichen Varianten bereits im Handel. Die große Mehrzahl der Kekse und Gebäckstücke ist im Übrigen vegetarisch. Außerhalb einiger spezieller Weihnachtsmärkte wird sich ein leckeres Weihnachten für Veganer jedoch hauptsächlich in der eigenen Küche abspielen. Die meisten der Gebäckrezepte lassen sich immerhin mit veganen Zutaten verwenden. Das Fest der Liebe gilt schließlich auch für die Tiere und Anbieter wie Rewe haben sich auf die Wünsche Ihrer Kunden bereits perfekt eingestellt. Lediglich mit vollem Mund sollte man nicht versuchen zu singen. 🙂

Geschenke aus der eigenen Küche

Geschenke aus der eigenen Küche finden bei immer mehr von uns Anklang. Anstelle der Weihnachtsmänner aus Schokolade können auch mit geringem Aufwand eigene Brotaufstriche, raffinierte Dips oder andere kreative Leckereien gezaubert werden. Diese können aus frischen und saisonalen Produkten hergestellt werden und passen hervorragend auch in die nachweihnachtliche Winterzeit.

Unkompliziert in der Zubereitung und darüber hinaus gut haltbar sind Chutneys. Weihnachtliche Chutneys basieren meist auf Äpfeln und weiteren Früchten, die mit typisch weihnachtlichen Gewürzen zubereitet werden. Wird das frisch gekochte Chutney in Gläser gefüllt, muss es noch einige Wochen ziehen und kann dann als Beigabe zu nahezu allen Gerichten verwendet werden. Die fest verschlossenen Gläser lassen sich jedoch auch wunderbar dekorieren und verschenken; so zum Beispiel als Gastgeschenk zum Weihnachtsessen bei Familienmitgliedern oder Freunden.

Leckere Menüs am Weihnachtsabend

WeihnachtsessenWährend jede Art von Gebäck nahezu bundesweit Verbreitung erfahren hat, sind die eigentlichen Weihnachtsessen oft noch sehr lokalspezifisch. Während es mancherorts am Heiligen Abend vor allem Kartoffelsalat und Wieder Würstchen gibt, speist man in anderen Gegenden eher Fischgerichte oder einen Braten. Hierfür werden gern Ente oder Gans verwendet, doch auch Rinderbraten oder Kalbsfilet können zum Weihnachtsmenü zählen. Als Beilage werden in der Regel Rotkohl und Klöße bzw. Kartoffeln gereicht.

Weihnachten erschöpft sich allerdings nicht nur in leckerem Essen, feinem Gebäck und dem Dekorieren der Wohnung oder des Gartens. Zu einer angenehmen Weihnachtsatmosphäre gehört ebenso ein leckerer Duft. Beim Backen strömen in der Regel bereits vielfältige weihnachtliche Aromen durch die Wohnräume. Wer dem nichts abgewinnen kann, greift vielleicht lieber auf spezielle Raumdüfte zurück. Dies können Räucherkerzen, Räucherstäbchen oder Duftöle sein. Besonders gut zu Weihnachten passen Düfte mit Zimt, Vanille, Mandeln, Schokolade oder Orange. Dennoch vermag kein synthetischer Duft das Aroma zu ersetzen, welches Weihnachtsgebäck im Ofen verströmt.

Gemeinsam durch die Weihnachtszeit

Ob ein fröhlicher Abend in der Weihnachtszeit mit Freunden oder ein lockeres Zusammensein mit Kollegen. Gemeinsames Backen und Verzehren von Keksen und anderen Leckereien verbindet. Mit rotem oder weißem Glühwein, Jagertee oder aber auch Grog kann die weihnachtliche Stimmung vor allem am Abend wunderbar abgerundet werden. Rezepte für diese Getränke gibt es nahezu ebenso viele wie für Gebäck und jeder präferiert andere Aromen, um ein leckeres, winterliches Heißgetränk zuzubereiten. Hinzu kommen zahlreiche Getränke auf der Basis von Milch, Kakao oder Kaffee; und natürlich gibt es auch verschiedene alkoholfreie Alternativen.

Ein fester Bestandteil der Weihnachtszeit ist vielerorts zudem das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern. Trotz vieler Neuerscheinungen aus den Bereichen Rock und Pop zählen die klassischen Weihnachtslieder immer noch zu den beliebtesten Songs dieser besonderen Jahreszeit. „Jingle Bells“ und „Last Christmas“ werden nahezu jedem bekannt sein, doch auch Lieder „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „Leise rieselt der Schnee“ erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit bei Jung und Alt. Warum sollte man diese Musik nicht mit den Leckereien der Weihnachtszeit kombinieren? Als Ergebnis stehen sicher leckere und vor allem fröhliche Weihnachten für alle.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Christian Müringer
Mitte: © panthermedia.net matthias fährmann

Über Simon Schroeder (114 Artikel)
Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.