Kolumne

Gunzenhausen: Ein Zentrum im Fränkischen Seenland

Gunzhausen Gunzhausen
Gunzhausen

Gunzhausen

Das Fränkische Seenland hat die 16.500-Seelen-Stadt Gunzenhausen zu einem attraktiven Naherholungsziel für Deutschland. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt direkt am Ufer des Altmühlsees und bietet neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten auch tolle hochkarätige kulturelle Veranstaltungen.

Obwohl der Ort anno 823 erstmals urkundlich erwähnt wurde, reicht die Besiedelungsgeschichte in der Region um Jahrhunderte weiter zurück.

Denn wie Ausgrabungen im Gebiet der Stadt ergeben haben, hatten sich schon in vorgeschichtlicher Zeit Menschen rund um Gunzenhausen niedergelassen. Über Jahrhunderte hinweg wurde Gunzenhausen schließlich von den Kelten bewohnt, bis das Römische Imperium von Süden her ins Gebiet jenseits der Donau vordranen. Die Römer setzten sich um 90 nach Christus in der Region fest und errichteten zur Sicherung der Grenzen das Kastell Gunzenhausen. Dieses wurde von den Alemannen, die aus Nordwesten in die römische Einflussspähre vordrangen, zerstört.

Gunzenhausen: Ein Zentrum im Fränkischen Seenland

Der erste urkundliche Hinweis auf Gunzenhausen findet sich in einer Urkunde, wonach Kaiser Ludwig der Fromme das Kloster Gunzenhausen unter die Herrschaft des Klosters Ellwangen stellte. 1368 wechselte die Stadt in den Besitz der Hohenzollern, als Burggraf Friedrich von Nürnberg die Stadt erwarb.

Mit dem neuen Besitzer erhielt Gunzenhausen auch weitere Rechte, etwa die Erlaubnis, eine Befestigungsanlage zu errichten. In den folgenden Jahrhunderten erlebte die Stadt eine erste Blütezeit, denn die Markgrafen zu Brandenburg-Ansbach, förderten die Stadt.

Fürst Karl Wilhelm Friedrich baute Gunzenhausen sogar zu seiner persönlichen Residenz aus. Ein unrühmliches Kapitel der Stadtgeschichte bildete die Zeit des Nationalsozialismus. Schon 1930 erreichte die NSDAP in Gunzenhausen überdurchschnittliche Ergebnisse bei Wahlen, 1932 waren es 66 Prozent. Dr. Heinrich Münch, der 1927 noch als Parteiloser gewählt wurde, trat der Partei in diesem Jahr bei. Ein Jahr später wurde unter seiner Ägidie das erste Denkmal von Adolf Hitler im gesamten Reich in Gunzenhausen errichtet. Auch das erste Pogrom in Bayern gegen die jüdische Bevölkerung fand am 25. März 1934 in Gunzenhausen statt.

Sport und Abenteuer im Fränkischen Seenland


In der Nachkriegszeit trugen in den 1970er Jahren vor allem zahlreiche Eingemeindungen zum Wachstum der Stadt bei. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt im Zentrum der Fränkischen Seenplatte und gehört zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Martina Weise

Kommentar hinterlassen