Kolumne

Glasklar und wunderschön – Auf der Glasstraße durch Ostbayern

Von: Jan Sievert

Bayern hat wahrlich viel zu bieten. Überall finden sich landschaftlich schöne Plätzchen und auch Kultur und Genuss wird im Freistaat großgeschrieben. So überrascht es nicht, dass es dort auch zahlreiche Themen- und Ferienstraßen gibt und insbesondere in Ostbayern häufen sich diese sogar! Neben der Bayerischen Eisenstraße oder der Bier- und Burgenstraße führt auch die Glasstraße durch die Oberpfalz und Niederbayern.

Einer von vielen Anziehungspunkten: der Waldwipfelweg – Foto: Michael Wolf, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode

Auf 250 km schlängelt sich die Straße durch die beiden Regierungsbezirke und verbindet somit Waldsassen im Norden mit dem Zielpunkt, Passau im Süden. Anders als andere Themenstraßen verläuft die Glasstraße aber nicht linear, sondern stellt fast ein ganzes Netz aus Straßen dar, die den Besucher durch den Oberpfälzer und den Bayerischen Wald führen und ihnen dabei die jahrhundertealten Traditionsberufe des Glasmachers und des Glasveredelers näherbringen. So wird in der Region bereits seit rund 700 Jahren mit Glas gearbeitet, und selbst heute noch halten manche Manufakturen und Werkstätten den alten Handwerkszweig in der Region am Leben.

Gegründet wurde die Glasstraße 1997 und seitdem verbindet sie nicht nur touristisch interessante Ziele um die Glasherstellung und – weiterverarbeitung, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil und Träger der europäischen Glasmusikfestspiele, der Verleihung des Glasstraßenpreises, der Zwieseler Glastage und, und, und…

Langeweile wird ihnen bei einer Tour auf der Glasstraße sicher nicht aufkommen. Denn für Abwechslung sorgen z.B. das Schnupftabakmuseum in Frauenau, das Museumsdorf Bayerischer Wald und weitere Attraktionen wie der Bayerwald Tierpark, der Waldwipfelweg in St. Englmar und die Burg Weißenstein. Aber warum machen Sie sich nicht einfach selbst ein Bild von der Route? Ich bin mir sicher, es wird Ihnen gefallen!

Kommentar hinterlassen