Kolumne

Gerd Müller – der Bomber der Nation

Von: Sabine Hutter

Der „Bomber der Nation“ Gerd Müller gehört zu den bekanntesten deutschen Fußballspielern. Zusammen mit Franz Beckenbauer sorgte er für viele unvergessliche Auftritte, sowohl im nationalen, wie auch im internationalen Fußballgeschehen.

Seine sportliche Laufbahn

Gerd Müller schoss so viele Tore wie kein anderer – Foto: Promifotos.de

Gerd Müller begann beim TSV 1861 Nördlingen, wo er in der Saison 1962/63 18 Tore erzielen konnte. Nach seiner Bewerbung beim TSV 1860 kam es zur Vertragsunterzeichnung. Allerdings unterhielt er sich mit einem Vertreter des FC Bayern, der vor den Vertretern vom TSV 1860 eingetroffen war und von dem Gerd Müller bis zur Unterzeichnung des Vertrags annahm, er würde zu den Löwen gehören. Gerd Müller unterschrieb trotzdem, denn die Bayern waren ihm genauso recht und so spielte er 1963/64 in der Regionalliga Süd und stieg mit seinem Verein ein Jahr später in die Bundesliga auf. Dort konnte er in seiner ersten Saison 33 Tore bei 26 Einsätzen erzielen.

Rekorde und Statistiken

Gerd Müller gewann mit dem FC Bayern viermal den DFB-Pokal und die Meisterschaft, dreimal den Europapokal der Landesmeister und jeweils einmal den Weltpokal und den Europapokal der Pokalsieger. In 62 Länderspielen erzielte Gerd Müller 68 Tore und in der Bundesliga konnte er in 427 Spielen 365 Tore für sich verbuchen. Siebenmal wurde er zum Torschützenkönig gewählt. Er hält die Plätze eins bis drei mit den jeweils meisten Treffern in einer Saison.

In der Saison 1971/72 erzielte Gerd Müller 40 Treffer, was seitdem nicht wieder erreicht wurde.  Bis 1982 spielte Gerd Müller aktiv Fußball und war Stürmer beim FC Bayern, bis er 1979 für drei Jahre nach Amerika ging. Nach seiner Zeit als aktiver Fußballer hatte er einige Probleme, die inzwischen überwunden sind. Gerd Müller ist heute Co-Trainer im Jugend und Amateur-Bereich des FC Bayern.

Kommentar hinterlassen