Kolumne

Gemünden am Main – Die fränkische Dreiflüssestadt

Von: Sebastian Herbst

Gemünden am Main müsste eigentlich Gemünden am Main, an der Sinn und an der Fränkischen Saale heißen, wenn man auch hier lupenreines Beamtendeutsch angewendet hätte. Denn in der von knapp 11.000 Einwohnern besiedelten Stadt mündet die Sinn in die Fränkische Saale und diese dann schließlich in den namensgebenden Fluss von Gemünden, der sich wiederum „begradigt“ und anstatt nach Südost nun nach Ost fliest. Sind wir also froh, dass die Beamten bei der Namensgebung hier einmal ein Auge zugedrückt haben. Sonst wäre dieser „Mainknick“ wohl auch noch im Stadtnamen erschienen.

Gemünden am Main – nicht nur… – Foto: Presse03

Neben den drei Flüssen ist Gemünden zudem noch an die Birkenhainer Straße angeschlossen, die sich im 14. Jahrhunderten entwickelte und Unterfranken mit dem Rhein-Main-Gebiet verband, was wirtschaftliche und militärische Vorteile versprach. Von Bedeutung war Gemünden aber schon früher, wurde es doch bereits 1243 erstmalig als Stadt erwähnt, wobei man annimmt, dass der Ort im heutigen unterfränkischen Landkreis Main-Spessart schon früher das Stadtrecht erhalten hatte. Später ging es dann geschäftig weiter, bereits 1854, nicht einmal 20 Jahre nach Eröffnung der ersten deutschen Eisenbahnlinie Nürnberg-Fürth, wird auch Gemünden an die Bahn angeschlossen. In Folge der hieraus resultierenden, direkten Anbindung an Schweinfurt und Elm wurde die Stadt wirtschaftlich gestärkt und zum Eisenbahnknotenpunkt.

Dies bescherte Gemünden auch im Zweiten Weltkrieg eine große strategische Bedeutung, sodass es gegen Ende des Krieges von feindlichen Bombardements fast vollständig zerstört wurde. Dennoch hat man es in der unterfränkischen Stadt nie aufgegeben, nach vorne zu schauen. So fand hier bis 2007 das Heavy Metal Festival „Up From The Ground“ statt, das zuletzt bis zu 10.000 Besucher nach Gemünden lockte. Und auch heute noch verleiten die Scherenburgfestspiele viele dazu, doch einmal nach Gemünden zu kommen. Sind Sie vielleicht schon der nächste?

Kommentar hinterlassen