Kolumne

Flughafen München sehr erfolgreich

Flughafen München als gutes Vorbild Flughafen München als gutes Vorbild
Flughafen München als gutes Vorbild

Flughafen München als gutes Vorbild

Derzeit sorgt ein Flughafen für Furore, der nicht in Betrieb genommen werden kann. Ganz Deutschland ärgert sich mit Ausnahme einiger Satiriker und das Ausland reibt sich verwundert die Augen über die geradezu unglaubliche Stümperhaftigkeit, mit welcher der Großflughafen Berlin-Brandenburg zu einem Milliardengrab zu verkommen droht.

Die Posse um den Hauptstadtflughafen scheint sich sogar zum Wahlkampfthema auszuweiten und damit auf Bundesebene ausdiskutiert zu werden. Dass es auch anders geht, zeigt die Erfolgsgeschichte des Münchner Großflughafens „Franz-Josef Strauß“.

Der Münchner Airport kann seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1995 auf stetig gestiegene Fluggastzahlen zurückblicken. Im Jahr 2011 nahm der Flughafen mit etwa 38 Mio Passagieren bereits den sechsten Rang unter den Großflughäfen in Europa ein und ist in Deutschland die unangefochtene Nummer 2 hinter dem Flughafen Frankfurt, dem München indes auch nie den Rang ablaufen wollte. Auch wirtschaftlich steht der Flughafen bestens da: Im Jahr 2011 wurde bei einem Überschuss von etwa 200 Millionen Euro ein Gewinn von etwa 187 Millionen Euro erwirtschaftet.

Der Gigant – Emirates A380 am Flughafen München (HD)

Da die beiden Terminals des Flughafens vorausschauend für bis zu 45 Millionen Passagiere konzipiert wurden, stößt der Münchner Airport auch nicht unmittelbar nach oder gar vor seiner Inbetriebnahme an seine Grenzen, – ein Beispiel für eine gelungene Planung.

Der Flughafen München: Eine Erfolgsgeschichte par excellence

Auch die beiden Start- und Landebahnen haben sich bislang als den Anforderungen entsprechend bewiesen. Ob in Zukunft eine dritte Bahn erforderlich sein wird, wird die Entwicklung des Luftverkehrs in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zeigen.

Für die neuen Riesenjets wie den Airbus A 380 und etwaige noch größere Nachfolgemuster sind beide Bahnen groß genug, sodass auch hier teure Nachbesserungen nicht nötig sein werden.

Auch der großzügige S-Bahnhof unter dem Airport hat sich bislang jedem Ansturm als gewachsen erwiesen. Der Flughafencampus bietet insgesamt etwa 30.000 Menschen einen Arbeitsplatz und ist damit der größte Arbeitgeber in der Region Erding-Freising vor den Toren der bayerischen Landeshauptstadt. Alleine die Flughafen München GmbH beschäftigt etwa 7.000 Menschen; die Region um den Flughafen zählt zu den wenigen Regionen in Deutschland, welche mehr als die Vollbeschäftigung erreicht hat. Mit den steigenden Passagierzahlen ist zudem mit einem weiteren Anstieg der Beschäftigtenzahlen zu rechnen, sodass der Flughafen für zusätzlichen Wohlstand in der Region und weit darüber hinaus sorgen wird.

Flughafen München – Bau einer dritten Landebahn


Nachhaltigkeit als Erfolgsrezept:

Die Bemühungen, das Airport-Konzept so weit als möglich mit der Umwelt in Einklang zu bringen, haben ebenfalls Erfolge gezeitigt: Die FMG durfte bereits mehrere Preise für Umwelt und Nachhaltigkeit in Empfang nehmen und ist bemüht, weitere Auszeichnungen folgen zu lassen.

Immerhin 60 % des Flughafengeländes sind Grünfläche, was nicht nur den Fluglärm mindert, sondern auch Platz für viele Pflanzen und auch Tiere bietet, die sich rasch an den Geräuschpegel gewöhnen.

Das benachbarte Erdinger Moos als Naherholungsgebiet der Münchner ist ebenfalls soweit als möglich intakt geblieben. Insgesamt ist der Flughafen München ein eindrucksvoller Beleg für ein notwendiges Großprojekt, das unter Einhaltung der Kosten einen großen Nutzen bei geringst möglichem Schaden bietet und der boomenden Metropole München einen wichtigen Standortvorteil im Vergleich zu konkurrierenden Städten und Regionen eingetragen hat.

Flughafen München


Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Viktor Cap

Kommentar hinterlassen