Kolumne

FC Bayern München vor dem DFB-Pokalfinale

Wer wird Pokalsieger 2014?

Heute Abend findet das DFB-Pokal-Finale in Berlin statt. Der deutsche Rekordmeister Bayern München trifft auf den Herausforderer und Bundesliga-Zweiten aus Dortmund. Im letzten Jahr gewannen die Bayern mit 2:1.

Pokal

Pokal

Bayern nicht mehr in der Favoritenrolle?

[sws_red_box box_size="630"]Wenn die Bayern gegen die Dortmunder spielen, ist das immer eine ziemlich enge Kiste. Heute Abend im Berliner Olympiastadion wird es auch nicht anders sein, wenn der Pokalsieger von 2012 auf den Pokalsieger von 2013 trifft. Nach den erfolgreichen Auftritten letzte Woche gilt Borussia als der Favorit für den Pokal und scheint derzeit in einer besseren Form zu sein. Bayerns Kapitän Philipp Lahm sagte allerdings dazu: „Es ist vollkommen wurscht, wer in der Favoritenrolle ist.“ [/sw[/sws_red_box]

München mit personellen Problemen

ünchner haben im Vorfeld des Spiels mit ein Paar personellen Problemen zu kämpfen. Borussen müssen lediglich auf seinen Ersatztorhüter Mitch Langerak (Bänderdehnung im Knie) verzichten. [sws[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]rt Lewandowski[/sws_hi[/sws_highlight]n steht für seinen letzten Einsatz im Trikot der Dortmunder gegen seinen künftigen Arbeitgeber Bayern München in der Startelf. Obwohl der Pole vor einer Woche im Bundesligaspiel gegen Hertha BSC umgeknickt war, kann er heute nach Auskunft von Klopp spielen. Bei den Bayern ist die Liste der Ausfälle deutlich länger.

Franck Ribéry wird wohl nur als Joker eingesetzt, Thiago wurde gerade operiert und auch [sws_hig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]Schweinsteiger[/sws_highli[/sws_highlight]den Bayern fehlen. Der Nationalspieler hat sich am vergangenen Wochenende an der Patellasehne verletzt, was seinen heutigen Einsatz zunichte machte.

Mandzukic aus dem Kader gestrichen

In dem 18er-Kader der Münchner fehlt heute auch ihrer bester Stürmer Mario Mandzukic (18 Saisontore). Er ist zwar topfit, wird aber nach Aussage des Trainers Pep Guardiola [sws_highlig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]n[/sws_highlight][/sws_highlight]ine Entscheidung. Wir haben 18 Spieler. Das ist alles.“ Guardiola gilt nicht unbedingt als bester Freund des klassischen Stoßstürmers Mandzukic. Deswegen wurde der Kroate schon öfters aus der Liste des Trainers gestrichen, schon zum Saisonauftakt gegen Borussia Mönchengladbach war er wegen mangelnden Trainingseifers nicht gesetzt.

In den letzten drei Saisonspielen hat ihn Guardiola zweimal auf der Bank sitzen lassen, obwohl er immer noch gute Chancen hatte, der[sws_highlight h[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]sws_highlight] zu [/sws_highlight]ng jedoch Lewandowski).  Die Frage, ob Mandzukic künftig noch für die Bayern spielen wird, hatte Guardiola nicht kommentiert. Mandzukic Vertrag läuft 2016 ab.

Pep Guardiola: Mario Mandzukic? „Meine Entscheidung!“ | Dortmund – Bayern München | DFB-Pokal

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / amasterpics123

Kommentar hinterlassen