Kolumne

FC Bayern München: Meisterschaftsfeier verschoben

Bayern gewinnt mit Mühe in Mainz

Bei der Wochenendbegegnung zwischen dem FC Bayern München und FSV Mainz in der Fußball Bundesliga hatten die Bayern die Nase vorn und gewannen nach einem mittelmäßigen Spiel mit 2:0. Dadurch kann sich die bayrische Mannschaft den Meistertitel frühestens am Dienstag im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC Berlin sichern.

Baern_Mainz

 Baern_Mainz

Im 51. Ligaspiel nacheinander ungeschlagen

[sws_green_box box_size="630"]Bierdusche, die die Bayern Spieler seinem Coach Pep Guardiola verpassen wollten, blieb vorerst aus. Bayern gewinnt zwar am Samstag gegen die Elf aus Mainz und bleibt nach 51. Bundesligaspielen in Folge ohne Niederlage, aber die Konkurrenz aus Dortmund und Gelsenkirchen gewannen ihre Partien ebenfalls, womit die Münchner noch nicht ganz durch sind. Allerdings kann sich der Traum von einer erneuten Meisterschaft am kommenden Dienstag erfüllen, wenn die Bayern-Elf gegen Hertha BSC gewinnt. [/sw[/sws_green_box]

Für den Bayern-Coach wird es dann bestimmt mit einer Weißbier-Dusche enden.

Hart erkämpfter Sieg

Das war der 18. Sieg des FC Bayern in Folge, aber schon lange nicht mehr mussten die Münchner um ihren Sieg so zittern und hart dafür arbeiten. Als bei den Mainzern die Kräfte nachzulassen schienen, konnten die Gäste den Erfolg perfekt machen. [sws[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]rn-Treffer[/sws_hi[/sws_highlight]:0 Endstand gingen auf die Kappe von Bastian Schweinsteiger (ein Kopf-Tor) und Mario Götze, der eingewechselt wurde und ein Tor aus kurzer Distanz erzielen konnte.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Bayern ziemlich beeindruckt von dem Kampfgeist der Mainzer. Thomas Müller quittierte den Auftritt der [sws_hig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]Elf[/sws_highli[/sws_highlight]Worten: „Ich hatte noch nie ein leichtes Spiel in Mainz, auch heute nicht“.

Die Kräfte ließen nach

Nach dem Seitenwechsel haben die Mainzer ihr Offensivspiel fortgesetzt. Nach zwei Minuten der zweiten Hälfte hämmerte der Mainzer-SpielerEric Maxim Choupo-Moting den Ball von links genau an die Latte. Robben meinte dazu: „Wenn er ein paar Zentimeter tiefer zielt, liegen wir wahrscheinlich hinten“. Je länger das Spiel wurde, konnte man deutlich sehen, wie bei den Mainzern die Kräfte immer weniger wurden. Bayern dagegen hatten einen Gang höher geschaltet und hatten immer mehr Ballbesitz als die Rheinländer.

[sws_highlig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]l[/sws_highlight][/sws_highlight]rainer,  reagierte schnell mit einem Wechsel und brachte mit Niko Bungert einen weiteren Defensivspieler. Diese Taktik wurde jedoch wenig erfolgreich, das i-Tüpfelchen setzten in den letzten Minuten Mario Götze und Bastian Schweinsteiger.

34.000 Zuschauer feierten die Mainzer

Obwohl das Spiel verloren wurde, hat das Mainzer Publikum ihre Elf wie Helden gefeiert. Die Spieler zeigten sich furchtlos und angriffsstark. Wenn  der Hammer-Schuss aus der ersten Hälfte nicht an die Latte ginge, könnte der Spielverlauf anders aussehen. Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer sagte der Presse: „Genau so ein Spiel haben wir gebraucht.“

[sws_highlight h[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]uardiola[/sws_highlight] fü[/sws_highlight]ar ein Super-Test für uns, auch für das Manchester-Spiel, Riesenkompliment an Mainz, sie haben es stark gemacht.“

Der FC Bayern zwischen Mainz und Berlin.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Luis Louro

Kommentar hinterlassen