Kolumne

FC Bayern München: Guardiola rotiert das Team zur Niederlage

Pleite gegen Augsburg

Am vergangenen Samstag hat das Fußballteam des FC Augsburg die Fußballgeschichte geschrieben und als Erstes gegen die Bayern aus München gewonnen. Nicht Dortmund oder Manchester, sondern der FC Augsburg hat den Münchnern eine historische Niederlage beschert und mit einem 1:0 die Siegesserie von 53 Bundesliga-Spielen ohne Niederalge beendet.

Augsburg

Augsburg

Der Kleine schlägt den Großen

[sws_yellow_box box_size="630"]Nach dem Spiel sagte der Augsburg-Trainer Markus Weinzierl: „Wenn der FC Augsburg den FC Bayern schlägt, dann ist das natürlich eine sensationelle Geschichte, der Kleine schlägt den Großen“. Javier Martínez von FC Bayern hat sich das begehrteste Souvenir dieses Spieltages gegriffen: Es war das Trikot jenes Spielers, der den FC Bayern in der Saison 2013/2014 besiegt hat. Martínez lief noch halbe Stunde nach dem Schlusspfiff mit dem Augsburger Trikot mit der Nummer 25 durch die Kabinengänge. [/sw[/sws_yellow_box]

Diese Nummer gehörte dem eingewechselten Sascha Mölders, der in der  31. Minute den Siegestreffer erzielte. Dem [sws[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]rn-Coach[/sws_hi[/sws_highlight]rdiola war klar, dass er sich bei diesem Spiel ver-rotiert hatte. Das passierte ihm als Bayern-Trainer zum ersten Mal überhaupt, obwohl er das nicht zugegeben hatte. Guardiola fand, dass Augsburg einfach eine bessere Mannschaft an diesem Tag war.

Bayern auf Sparflamme

Am kommenden Mittwoch spielt die Mannschaft aus München das Viertelfinal-Rückspiel in der [sws_hig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]s League[/sws_highli[/sws_highlight]chester United. Guardiola hatte deswegen einige seiner Stammspieler auf der Bank gelassen. Phillip Lahm, Franck Ribéry und Arjen Robben konnten sogar einen freien Tag genießen. Die Niederlage war allerdings ziemlich schmerzhaft für den Deutschen Rekordmeister, weil auch in dem Augsburger Kader sechs Stammspieler fehlten. „Wir wollten das Spiel gewinnen“, sagte Guardiola, aber man konnte das nur während der ersten Halbzeit erkennen.

Für die Bayern-Spieler war diese Niederlage nichts Besonderes. Thomas Müller sagte mit einem Lächeln: „Wenn wir gegen Manchester gewinnen, haben wir alles richtig gemacht“. Andere [sws_highlig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]lubs[/sws_highlight][/sws_highlight]yern-Pleite gar eine Wettbewerbsverzerrung. „Das ist kein guter Stil, wenn man so agiert, dass es für andere Probleme geben könnte“, sagte zum Beispiel Schalkes Manager Horst Heldt dazu. Frankfurts Trainer Armin Veh war auch dieser Meinung: „Natürlich kann man gegen Augsburg verlieren. Aber wenn ich mir die Aufstellung ansehe, muss ich schon sagen, jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.“

FC Augsburg v FC Bayern – 05.04.2014

Bildquellen
Artikelbild:© panthermedia.net / Igor Zhuravlov

Kommentar hinterlassen