Kolumne

FC Bayern liegt in Trümmern: Real Madrid entzaubert die Münchner

Enttäuschung nach dem Halbfinal-Aus

Nach der historischen Pleite gegen Real Madrid (0:4) im Halbfinale der Champions League am vergangenen Dienstag hat der Bayern-Trainer Pep Guardiola seinen Spielern 41 Stunden Zeit gegeben, damit sie ihre Wunden lecken konnten. Jetzt kam die Zeit, nach vorne zu schauen. Thomas Müller sagte: "Wir müssen schauen, dass wir den Arsch wieder hochkriegen". Diese Einstellung scheint im Vorfeld des Bundesliga-Pokals Finale gegen Borussia Dortmund am 17. Mai die einzig richtige zu sein. Noch wichtiger jedoch ist die Fußball-WM in Brasilien, die ab dem 12. Juni startet. 19 Bayern-Spieler machen sich Hoffnungen, in Brasilien zu spielen.

Pokalaus

Pokalaus

Insgesamt eine ganz starke Saison

[sws_grey_box box_size="630"]Joachim Löw, der Bundestrainer, macht den angeschlagenen Bayern-Spielern wieder Mut: „Es bleibt dabei, dass die Bayern bislang insgesamt eine ganz starke Saison gespielt haben, die ja noch nicht zu Ende ist“. Der 54-Jährige weiß ja, dass er von dem vorzeitigen Aus des FC Bayern durchaus profitiert. Dadurch ist nämlich sichergestellt, dass alle Bayern-Stars, die in dem Löws-Kader sind, beim Auftakt der WM-Vorbereitung dabei sind. [/sw[/sws_grey_box]

Schon am 21. Mai beginnt das Abenteuer [sws[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]ußball-WM“[/sws_hi[/sws_highlight]esem Tag beginnt das Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft in Südtirol. Lothar Matthäus, der 1990 unter Franz Beckenbauer Weltmeister wurde, sagte dazu: „Dass sie eine Woche mehr Vorbereitung haben, ist gut für Löw“. Und der Löw selbst fügte hinzu: „Wir alle können uns auf ein großes DFB-Pokalfinale zwischen Bayern und Dortmund freuen. Danach starten wir die WM-Vorbereitung, gemeinsam haben wir ja noch große Ziele“.

Genug Zeit für den mentalen Aufbau

Könnte das Bayern–Aus doch einen negativen Effekt auf die bevorstehende WM haben? Fußballlegende [sws_hig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]Netzer[/sws_highli[/sws_highlight]: „Quatsch, so etwas wäre konstruiert. Wenn es ein Spieler in sechs Wochen bis zum Turnier nicht schafft, so eine Enttäuschung zu verarbeiten, sollte ihn Löw gleich zu Hause lassen“. Allerdings 2010 und 2012 konnten die FC-Spieler die Enttäuschung eines verlorenen Champions-League-Finals nicht richtig verarbeiten und scheiterten jeweils nach verkürzter Vorbereitung bei WM und EM im Halbfinale.

Dafür aber siegten die Spanier, deren beste Spieler Xavi, Iniesta, Busquets und Pique vom FC Barcelona mit Pep Guardiola im Halbfinale gescheitert waren. Die Extra-Woche, die die [sws_highlig[sws_highlight hlcolor="fbfac7"]nalspieler[/sws_highlight][/sws_highlight]bfinal-Aus gewonnen haben, könnte also doch einen Extra-Kick für die WM bringen.

Bayern Munich vs Real Madrid 2014 (0-4) ~ All Goals and Highlights ~ Champions League 2014

Bildquellen
Artikelbild:© panthermedia.net / marcel braendli

Kommentar hinterlassen