Kolumne

FC Bayern: Das Poker um Thomas Müller

Zukunft von Thomas Müller wirft Rätsel auf

Der Traditionsverein aus München kommt nicht zur Ruhe. Der Frust über das Aus in der Champions League ist immer noch nicht richtig verarbeitet, dazu kommt jetzt die Ungewissheit über die Zukunft von einigen Stars vom FC Bayern. So steht hinter dem Verbleib von Thomas Müller (24), der seinen Vertrag bis 2017 hat, auf ein Mal ein Fragezeichen. Müller ist unzufrieden, weil Pep Guardiola ihn nicht 100-prozentig einsetzen will.

Müller

Müller

Barcelona kein Thema für Müller

[sws_red_box box_size=“630″]An dem Bayern-Spieler zeigen bereits einige europäische Spitzenklubs Interesse. Unter anderem sind das Manchester United, wo der Trainer-Stuhl vom Müller-Förderer Louis van Gaal übernommen wird, und Barcelona. Zumindest der Wechsel zu Guardiolas Ex-Klub ist mehr als unwahrscheinlich. [/sws_red_box]

Müllers Berater Ludwig Kögl sagte bereits: „Barcelona ist definitiv kein Thema für Thomas“, womit er diesbezüglich jede Diskussion erstickt hat. Was[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]Manchester United[/sws_highlight] betrifft, wollen sich Müller und Kögl selbst nicht äußern. Barca ist außer Müller auch an einem anderen Bayern-Star interessiert, nämlich an Javi Martínez (25, Vertrag jedenfalls bis 2017). Er hat unter Guardiola genauso keinen Stammplatz und liebäugelt wie Müller mit dem Gedanken, den FC Bayern zu verlassen.

Arsenal und Liverpool: Die Engländer wollen Thomas Müller

Wie sieht denn die Zukunft von dem Offensiv-Genie aus? Mit fünf Toren ist er Bayerns bester Torjäger [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]in der laufenden Champions-League-Saison[/sws_highlight] . Rätselhaft bleibt, wieso ihn  Guardiola in den K.o.-Spielen gegen Arsenal, ManU und Real nie von Anfang an eingesetzt hat. Die Briten sind heiß auf Thomas Müller.

Neben Manchester United sollen jetzt auch Arsenal und Liverpool ihr Interesse verkündet haben. Bei Arsenal würde er auf seine deutschen Nationalspieler-Kollegen Podolski, Mertesacker und Özil treffen. Bei Liverpool könnte er neben Superstar Luis Suarez spielen.

Wer noch vor Guardiola fliehen möchte

Neben Martinez und Müller würden auch einige [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″]andere Bayern-Spieler[/sws_highlight]  den Klub verlassen wollen. Dazu gehören unter anderem:

    • Mario Mandzukic: Sein Grund für die Unzufriedenheit liegt vor allem an Lewandowski-Transfer. Guardiola will künftig weniger Kompromisse beim Spielaufbau eingehen, was im Klartext heißt, dass Mittelstürmer seltener spielen werden. Deswegen ist es ziemlich wahrscheinlich, dass der Kroate bald abspringen wird, Juve zeigte bereits Interesse.
    • Toni Kroos: Er ist wegen seines Honorars unzufrieden, hätte gerne mehr verdient. In der Bundesliga und in der CL zieht Pep den Thiago als torgefährlicheren Mittelfeld-Stürmer vor.

FC Bayern München: Thomas Müller vor Wechsel zu Manchester United?

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Luis Louro

Kommentar hinterlassen