Kolumne

Eine Bewerbungsmappe erstellen – Die besten Tipps für vollständige Bewerbungsunterlagen

Nachdem man die Schule absolviert hat, kommt es in vielen Fällen zum ersten Mal dazu, dass man sich bewirbt, zum Beispiel um einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum. Doch nicht nur am Anfang der beruflichen Karriere müssen Bewerbungen geschrieben werden. Auch dann, wenn man eigentlich schon mitten im Berufsleben ist, kann es dazu kommen, dass man sich erneut mit Bewerbungsverfahren auseinandersetzen muss. In so einem Fall brauchen viele, die lange keine Bewerbung mehr verfasst und zusammengestellt haben, ein wenig Hilfe.

Bewerbung | © panthermedia.net /info@crashmedia.fi Bewerbung | © panthermedia.net /info@crashmedia.fi

Mit der richtigen Bewerbung zum Traumjob

Verschiedene Gründe können dazu führen dass man als Erwerbstätiger Bewerbungen schreiben muss. Zum einen kann es das Resultat einer Kündigung sein, zum anderen aber auch der Wunsch nach einem neuen Arbeitsplatz oder einer besser bezahlten Stelle. Je länger die letzte Bewerbung her ist, desto schwerer fällt es den potenziellen Bewerbern häufig, eine wirklich gut Bewerbung zu verfassen. Wem nicht sofort etwas Gutes gelingt, hat allerdings keinen Grund zur Verzweiflung. Nur die Wenigsten können eine wirklich gute und individuelle Bewerbung einfach aus dem Stegreif schreiben. In der Regel gilt es, sich mit dem Thema Bewerbungen etwas eingehender zu beschäftigen. Wir haben hier für euch zusammengetragen, welche Unterlagen eure Bewerbung enthalten sollte, damit ihr schonmal einen Überblick zur Gliederung der Bewerbung bekommt.

Bestandteile einer vollständigen Bewerbungsmappe

Das Anschreiben

Das Anschreiben ist eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Dokument in der Bewerbungsmappe. Dementsprechend fällt es vielen Bewerbern schwer, ein Anschreiben so zu formulieren, dass es den eigenen Ansprüchen und den des Unternehmens gerecht wird. Hier findet ihr ein paar hilfreiche Tipps, die euch beim Verfassen des Anschreibens helfen können. Im Anschreiben richtet ihr euch direkt an den Personaler, beziehungsweise an diejenige Person, die euch einstellen soll. Im Normalfall stellt ihr im Anschreiben vor, weshalb ihr euch bei eben jenem bestimmten Unternehmen bewerbt und warum genau ihr für diese Stelle geeignet seid. In das Anschreiben gehört also demnach vereinfacht gesagt eine Übersicht eurer Qualifikationen und die Erklärung, warum ihr in das Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle passt.

Das Deckblatt

Das Deckblatt ist im Gegensatz zum Anschreiben ein optionaler Teil der Bewerbungsmappe, der für etwas mehr Übersicht und eine verbesserte Ordnung in der Mappe sorgen kann. Das Deckblatt kann beispielsweise mit eurem Bewerbungsfoto und den Kontaktdaten versehen werden, sodass der Personaler euch direkt zuordnen kann.

Der Lebenslauf

Der Lebenslauf gehört ebenso wie das Anschreiben in jede gute Bewerbung. Der Lebenslauf ist im Grunde eine Auflistung des bisherigen Karrierewegs, vom Schulabschluss bis hin zur vorherigen Tätigkeit. Je nach Wunsch des Unternehmens könnt ihr euren Lebenslauf tabellarisch oder auch ausführlich in Textform darstellen. Gängiger ist allerdings die tabellarische Form, da sie für den Personaler etwas übersichtlicher ist. Der Lebenslauf sollte unbedingt vollständig sein und nach Möglichkeit keine „Lücken“ enthalten. Viele Bewerber beginnen beim Lebenslauf gerne damit, ihre eigenen Fähigkeiten etwas zu beschönigen. An dieser Stelle solltet ihr allerdings vorsichtig sein und falsche Angaben vermeiden, da sich dies zum Beispiel während des Bewerbungsgesprächs negativ auswirken kann.

Die „Dritte Seite“

Die sogenannte „dritte Seite“ steht stellvertretend für unterschiedliche Dokumente. Dazu gehören zum Beispiel Motivationsschreiben oder eine Liste von Projekten, an denen ihr in eurer bisherigen Karriere-Laufbahn schon gearbeitet habt. Auch diese dritte Seite ist nicht unbedingt ein MUSS, es sei denn, es wird ein Motivationsschreiben oder ähnliches bei der Stellenausschreibung gefordert.

Der Anhang

Der Anhang umfasst alle Dokumente, die Auskunft über die Qualifikationen des Bewerbers geben. Dies können unter anderem Arbeitszeugnisse (das aktuellste zuerst), Fortbildungszertifikate, Ausbildungszeugnisse, weitere Zertifikate oder auch ein polizeiliches Führungszeugnis sein, falls dieses vom potenziellen Arbeitgeber gefordert werden sollte.

Fazit zu Bestandteilen einer vollständigen Bewerbungsmappe

Bewerbungsunterlagen müssen vollständig sein | © panthermedia.net /Devrim_PINAR

Bewerbungsunterlagen müssen vollständig sein | © panthermedia.net /Devrim_PINAR

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind ein MUSS, ganz egal, ob ihr euch nun für einen Ausbildungsplatz oder für eine Führungsposition bewerbt. Zu einer vollständigen Bewerbungsmappe gehören minimal das Anschreiben, der Lebenslauf und der Anhang. Je mehr Zeugnis ihr von bisherigen Projekten, Erfolgen und Co. geben könnt, desto besser. Wichtig ist außerdem, dass ihr ehrlich beim Verfassen eurer Bewerbung seid und nicht etwa die ein oder andere Fähigkeit dazu schummelt. Dies kann nämlich peinliche Folgen während des Vorstellungsgesprächs oder auch später im Berufsleben haben. Sind eure Bewerbungsunterlagen jedoch ehrlich, gut geschrieben und vollständig, seid ihr schonmal einen großen Schritt näher an eurem Traumjob.

Über Simon Schroeder (87 Artikel)
<p>Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.</p>