Kolumne

Ein Dirndl selber nähen

So gestalten Sie ihr individuelles Dirndl

Vor allem zum Oktoberfest, aber auch zu vielen anderen, volkstümlichen Festivitäten ist ein Dirndl passend. Noch viel schöner ist das Ganze allerdings, wenn das Dirndl selbst genäht wurde. Holen Sie sich vorerst Inspiration von anderen Dirndl und skizzieren Sie grob, wie Ihr Dirndl später aussehen soll. Somit ersparen Sie sich viel Arbeit und wissen auch gleich, worauf Sie hinarbeiten.

Dirndl selber nähen Dirndl selber nähen

Dirndl selber nähen

Dirndl selber nähen

Anleitung Dirndl selber nähen

Materialien:

  • Stoffmuster
  • Stoff
  • Nähmaschiene

Schnittmuster können im Internet, zum Beispiel hier, oder in Stoff-Geschäften erworben werden. Haben Sie kein Schnittmuster für ein komplettes Dirndl zur Hand, suchen Sie einfach Schnittmuster zu einer Schürze, einem langen Rock und einer Bluse und legen sie das ganze am Ende zusammen.

Beim Stoff ist darauf zu achten, dass er am besten einen Bezug zur gängigen Tracht herstellt, um ein traditionelles Dirndl zu nähen. Hierzu passen die Farben braun, blau oder grün. Mit Mustern sollte man sparsam umgehen und auf zu viele unterschiedliche Stoffarten und Farben verzichten. Für die traditionelle Tracht eignen sich Muster mit Bezug auf das Land und die Natur. Vögel oder Blumen sind hierfür ein gutes Beispiel.

Achten Sie darauf, dass das Schnittmuster Ihren Maßen entspricht. Es wäre sonst ärgerlich, wenn Sie schon beinahe fertig sind und dann bemerken, dass es Ihnen gar nicht passt. Haben Sie aus diesem Grund keine Scheu davor, die einzelnen Teile im Verlauf des Prozesses immer wieder anzuprobieren. Dirndl sind sehr empfindlich, im Bezug auf die Maße und sollten immer passend sitzen.

Nachdem Sie alle Einzelteile laut Schnittmuster genäht haben, fügen Sie diese zusammen. Achtung! Nicht immer ist es vonnöten, alle Teile zusammenzunähen. Beim Dirndl ist vor allem dir Schürze immer ein separates Teil. Beachten Sie das, wenn Sie alles zu einem Kleid nähen, da es am Ende unvorteilhaft sitzen oder im schlimmsten Fall gar nicht passen könnte.

Sollten Sie sich für eine Zugband-Schürze entschieden haben, welche Falten schlägt, dann beachten Sie bitte, dass große, dichte Falten vorne immer etwas auftragen. Übertreiben Sie es daher nicht und bleiben Sie dezent.

Raffen oder Falten?

Früher wurden die Röcke nicht in Falten gelegt, sondern immer gerafft. Den Rock in Falten zu legen, ist heutzutage aber die gängigere Variante und trägt vorne nicht so sehr auf, wie das Raffen. Wer es lieber 100% traditionell haben möchte, greift auf das Raffen zurück. Mit dem Stifteln – einer alten, traditionellen Handarbeitstechnik – bekommen Sie unvergleichliche Falten hin. Man benötigt dazu den Stoff für die Schürze, einen Streifen eines karierten Stoffes, der so lang ist, wie die Schürze (3-4cm Seitenlänge) & Knopflochgarn mit passender Farbe zum Stoff.

Der Stoff-Streifen wird an den Stoff der Schürze geheftet. Dabei ist darauf zu achten, dass er an der Kante abschließt. Dann wird mit dem Knopflochgarn im Takt des Karo-Musters, auf einer Seite des Stoffes genäht. Immer nach jedem Karo-Quadrat durchstechen. Das ganze wird 6 Reihen lang wiederholt, immer zu ca. 30 cm. Wenn das geschafft ist, werden die Fäden am Ende verknotet, und wenn Sie anziehen, bekommen Sie diese kleinen Mini-Fältchen. Das ganze wird dann so lange wiederholt, bis der Rock von Anfang bis zum Ende gefaltet ist.

Wenn das Dirndl so weit fertig ist, machen Sie sich Gedanken über Knöpfe, Fäden und anderen kleineren Spielerreien, die Sie ebenfalls an ihr Kleid nähen. Holen Sie sich dazu am Besten Inspiration von anderen Dirndl. Durch diese Kleinigkeiten wirkt ihr Dirndl viel authentischer, aber auch hier gilt: In Maßen, nicht in Massen. Schnell kann Ihr neues Dirndl nämlich zu überladen wirken. Es ist kein Geheimnis, dass das Augenmerk eines Dirndls vor allem der oberen Hälfte gilt. Hier wird vor allem der Ausschnitt mit Paspel, Zickzackrüsche, Herzerlrüsche oder mit einer Froschmaul- bzw. Froschgoscherlrüsche (am beliebtesten beim traditionellen Dirndl) verziert.

Wer jetzt gemerkt hat, dass die Arbeit doch zu aufwendig ist oder auch nicht genug Zeit hat ein Dirndl selbst zu nähen, kann sich natürlich auch im Internet umsehen. Es gibt hier eine Reihe von Shops, wo man eins bekommen kann. So können Sie etwa ein neues Dirndl bei dirndlfest.com finden oder auch bei ähnlich bekannten Shops einkaufen. Wie immer ist es am besten sich mehrere Angebote von Dirndl anzusehen um ein gutes und gleichzeitig günstiges Dirndl zu bekommen.

Fazit

Wer sich ein Dirndl selber nähen möchte, hat viele Möglichkeiten es sehr persönlich und individuell zu gestalten. Sei es mit gerafften oder gefalteten Röcken, Ausschnitte mit Rüschen oder anderen spielerrein. So hat man ein ganz spezielles Dirndl, was sicher kein anderer hat.

Bildquelle
Bild oben: © panthermedia.net / Arne Trautmann

Über Simon Schroeder (111 Artikel)
Erstellt und gepflegt von <a href="https://plus.google.com/111295419607355970628?rel=author">Simon Schröder</a>.