Kolumne

Don Quijote – das älteste spanische Restaurant in München wieder geöffnet

Don Quijote München Don Quijote München
Don Quijote München

Don Quijote München

Das Don Quijote in Altschwabing gehörte schon in den 1960-er Jahren zu den besten Adressen in München. Das traditionsreiche spanische Restaurant in der Biedersteiner Straße wurde am 12. Dezember in dem Gewölbekeller für Gäste wiedereröffnet. Die Kneipe liegt gleich gegenüber der alten Schwabinger Kirche und bietet ihren Gästen schmackhafte spanische Kost vom Feinsten wie Tapas und Pinchos, Paella und Pata Negra, ausgewählte Weine und kultiges San Miguel Bier vom Fass.

Eine Bodega und ein Restaurant zugleich

Don Quijote ist eine Bodega – also ein Ort, an dem Wein getrunken und probiert wird – wie auch ein Restaurant, und zwar mit allem Drum und Dran, was man von einem typischen spanischen Restaurant erwarten kann – vor allem mit echten spanischen Speisen von bester Qualität. In dem Schwabinger Restaurant ist das Essen genauso wie im Spanien nicht nur reine Nahrungsaufnahme, sondern eine gesellschaftliche Angelegenheit. Die Tapas sind zum Beispiel bei Don Quijote für alle da, jeder darf sich von den kleinen Tellerchen, die in der Tischmitte stehen, bedienen.

An der Theke gibt es Pinchos, die man vor allem im Baskenland kennt. Diese kleinen kalten Häppchen schmecken wunderbar zu einem kühlen San Miguel vom Fass, was in München nur bei Don Quijote vorkommt. Wahlweise kann man sich für den Hauswein entscheiden – 0,2 Liter bekommt der Gast für 2,80 Euro.

Ein echter Stierkopf aus Pamplona an der Wand

In dem nächsten Raum, in den man durch einen Gewölbebogen kommt und der direkt vor der offenen Küche liegt, kann man sich Tapas direkt aus einer Vitrine heraussuchen. An der Wand befindet sich ein echter Stierkopf. Den Stier hat jedoch nicht der Besitzer Andreas Fritzen eigenhändig erlegt, sondern der Torero Miguel Ángel Perera bei einem Stierkampf im Jahre 2009 in Pamplona. In den Restauranträumen hat Andreas Fritzen aus unterschiedlichen antiken Baumaterialien eine gelungene Mischung auf die Beine gestellt.

[sws_red_box box_size=“630″] Ein Fenster im Jugendstil und alte Kirchenbänke harmonisieren wunderbar mit den Lampen aus Konquistadors Helmen und anderen antiken Möbelstücken. Antike und Geschichte sind bei Don Quijote auf gelungene Weise mit moderner Technik kombiniert. Unter dem Restaurantboden, der aus echten Terrakottafliesen besteht, wurde Bodenheizung installiert. An den Wänden glänzen stilvolle Fliesen aus Jerez. Die diskrete Musik kommt von der Hightech-Musikanlage von Bose. [/sws_red_box]

Von den Tapas bis zu Pulpo a la Gallega

Für das leibliche Wohl ist in Don Quijote bestens gesorgt. Die Küche bietet den Gästen traditionelle spanische Gerichte wie Chorizo al vino (spanische Paprikawurst in Wein), Pulpo a la Gallega (Octopus mit Paprika und Meersalz), Boquerones fritos (frittierte Sardellen) oder Tortilla und Pata Negra mit Mandeln. Zur Auswahl stehen über 20 verschiedene Tapas auf der Menükarte, darunter befinden sich auch eigene Kreationen des Küchenchefs, wie Pulpo Andres (Oktopus mit Kürbiskernöl) oder Pechuga de Pato (Entenbrust mit Sojasauce und Wasabi). Die Tapas kosten zwischen 3,50 bis 12,50 Euro. Außer Tapas verwöhnt Don Quijote seine Gäste mit erlesener spanischer Hausmannskost: Fabada (Bohneneintopf mit Blutwurst und Speck) für 12,50 € oder die klassische Paella Valenciana mit Fisch und Fleisch (ab 2 Personen für 15,50 € p.P).

[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″] Info DON QUICHOTE: Biedersteiner Straße 6, 80802 München, Tel. +49 89 219 30105, Di – So ab 18 Uhr bis der letzte Gast geht, warme Küche bis 22 Uhr, Montag ist Ruhetag. [/sws_highlight]
wieder da: Don Quijote Tapas Bar Restaurant – spanisch essen in München-Schwabing

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Nina Kolle

Kommentar hinterlassen