Kolumne

Die Lauensteiner – Kleine Meisterwerke aus Oberfranken

Von: Jan Sievert

Tief im Frankenwald, fast schon in Thüringen liegt das malerische Dorf Lauenstein. Schon von Weitem erkennt man es an der Burg Lauenstein, deren Türme die Berggipfel der Umgebung überragen. Doch das Dorf hat noch mehr zu bieten. Am Fuße des Burgberges, in einer alten Mühle, werden seit Jahrzehnten exquisite und erlesene Pralinen hergestellt – die „Lauensteiner„.

Erst zuschauen, dann schlemmen – Foto: Riegg & Partner

Insgesamt 170 verschiedene Trüffel und Pralinen stellt die oberfränkische Confiserie Lauenstein her, so dass für jeden Pralinenfan bestimmt etwas dabei ist. Egal, ob helle Trüffel, Marzipan-Röllchen, Nougatwürfel, Edelmarzipanpralinen oder solche mit Kokosgeschmack – jede ist handgemacht und stellt ein Meisterwerk der Confiseure für sich dar. Neben Geschmack überzeugt bei allen Kreationen aber auch die Qualität sowie meist die Originalität, und die Innovativität, so dass die Lauensteiner Confiserie jedes Jahr teilweise mehrmals mit dem goldenen DLG-Preis für bestimmte Pralinen ausgezeichnet wird.

Aber mit der Produktion endet die Liebe zum Detail in der Fischbachsmühle noch nicht! Selbst für die richtige Verpackung nimmt man sich viel Zeit und setzt auf besondere Formen und Verpackungen zu allen größeren Anlässen im Jahr wie Frühling, Herbst, Winter/Weihnachten etc.

Wer nun Lust auf diese einzigartigen Schokoladenkreationen bekommen hat und nicht allzuweit vom oberfränkischen Ludwigsstadt bzw. Kronach entfernt wohnt, für den dürfte sich wohl eine Besichtigung der „Gläsernen Manufaktur“ mit anschließendem Fabrikverkauf lohnen. Dies können sie an jedem Werktag der Woche machen und sich vor Ort selbst von den Lauensteiner Pralinen überzeugen!

Kommentar hinterlassen