Kolumne

Die Landshuter Hochzeit – Ein Spektakel, das nur alle vier Jahre stattfindet

Von: Tanja Ranzinger

Wir schreiben das Jahr 1475. Herzog Georg der Reiche von Bayern ehelicht die Tochter des Polenkönigs Kasimir IV. Sie selbst nannte sich Hedwig, Königin von Polen und Herzogin von Nieder- und Oberbayern. Damals schon, war dies ein Fest der Superlative und so ist es bis heute so geblieben. Im Andenken an dieses Großereignis wird diese Hochzeit alle vier Jahre gefeiert, man kann schon fast sagen, nachgelebt, das nächste ist für 2013 geplant. Wer dabei sein möchte, sollte sich das schon mal groß in den Kalender schreiben.

Hoch her geht es in der ganzen Stadt, und das vier Wochen lang – Foto: Gemeinnütziger Verein "Die Förderer" e.V.

Der Verein „die Förderer e. V.“ hat im Jahre 1904, das erste mal die Szenen dieser Landshuter Hochzeit nachgestellt. Im Prinzip kann eigentlich jeder mitmachen, der – und das ist Voraussetzung – in Landshut oder in unmittelbarer Umgebung von Landshut wohnt. Möchte man Braut oder Bräutigam sein, haben natürlich diejenigen, welche in Landshut geboren wurden, einen sogenannten „Geburtsbonus“. Die Bewerbung erfolgt über ein Formular, in dem das Alter und die Größe eingetragen werden muss, damit die erforderlichen Kostüme zugeteilt werden können. Nur so kann auch ein ziemlich authentisches Geschehen nachgestellt werden.

Akrobatik darf auch nicht fehlen – Foto: Gemeinnütziger Verein "Die Förderer" e.V.

Die dazu benötigten Kleider und Gewänder der 2.000 Teilnehmer stellt der Verein zur Verfügung. Zudem muss er für die Kosten, welche für die Instandhaltung der prunken Gewänder entstehen, selbst aufkommen. Sie können sich also vorstellen, dass dies auch ein enormer Kostenfaktor ist, den der Verein bewältigt, Spenden sind daher immer herzlichst willkommen.

Heute ist die Landshuter Hochzeit ein riesengroßes, volksfestähnliches Spektaktel, mit eigenem Charakter. Begleitet von einem herzlichen Hallo und dem Beifall zehntausender Zuschauer, ist der Hochzeitszug in allen Straßen und Gassen mit festlich gekleideten  Rittern, Damen, Jungfrauen und Herrschaften mit Gefolge unterwegs. Anschließend wird in den Schänken gegessen und getrunken, Musik spielt auf, und Gaukler, Spielleute und Spaßmacher unterhalten die Festgäste.

Das Brautpaar von 2009 – Foto: Gemeinnütziger Verein "Die Förderer" e.V.

Leider nicht mehr so wie bei der Originalhochzeit im Jahre 1475, damals war es den Metzgern, Bäckern und Fischern verboten, von den Hochzeitsgästen und der Bevölkerung eine Bezahlung anzunehmen. Ein jeder sollte daran teilhaben und dieses Fest in guter Erinnerung behalten, was letztlich auch dem König zugute kam, denn die Untertanen standen immer auf seiner Seite.

Aber auch heute ist die „Landshuter  Hochzeit“ ein unvergessliches Erlebnis, wenn auch nur alle vier Jahre. Freuen Sie sich schon auf das Jahr 2013 und kommen Sie nach Landshut. Lassen sie sich mitreißen und in eine längst vergangene Zeit führen.

Kommentar hinterlassen