Kolumne

Die Burgruine Weißenstein lädt ins Mittelalter ein

Von: Tanja Ranzinger

foto-tanja-24Die Burg Weißenstein (Niederbayern) wurde in etwa der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts an der für damals zentralsten Stelle, dem Handelsweg von der Donau nach Böhmen errichtet. Verwunderlich ist einerseits sicherlich der Standort, denn die Burg wurde auf einer für den Bayerischen Wald eher untypischen Gesteinsformation erbaut. Grauer Granit und Gneis prägen eigentlich den Bayerischen Wald. Der weiße Stein, welcher heute als großer Pfahl bekannt ist, gab der Burg ihren Namen. Dieser wenige Meter breite Quarzstreifen läuft eigentlich unterirdisch und verbindet den Bayerischen Wald mit dem Oberpfälzer Wald. Hin und wieder erhebt er sich teils hundert Meter in die Höhe wo er als Naturwunder bestaunt werden kann. So auch dort, wo die Burg Weißenstein erbaut wurde.

Die Burguine Weißenstein lockt viele Besucher an - Foto:

Die Burguine Weißenstein lockt viele Besucher an – Foto: Josef Niedermeier

Während die Burg im Jahre 1468 den Böcklerkrieg überstand und anschließend nach und nach im 15. und 16. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde, stellte sie somit bis zum Aussterben der Degenberger im Jahr 1602 ein Machtsymbol dieses Adelsgeschlechtes dar. Im 17. Jahrhundert wurde die Burg Weißenstein im österreichischen Erbfolgekrieg verwüstet. Übrig blieb eine Burgruine, welche heute als beliebte Sehenswürdigkeit zählt.

Eine faszinierende Zeitreise ins Mittelalter kann man bei einer Burgführung erleben. Dabei kann man die uralten Gemäuer erkunden und den fast vergessenen Geschichten Sagen und Mythen lauschen. In schwindelerregender Höhe von 760 m hat der Besucher einen spektakulären Rundblick über den mittleren Bayerischen Wald. Vielleicht entdeckt ja der eine oder andere einen tapferen Ritter oder ein anmutiges Burgfräulein. Die Burgfreunde Weißenstein bieten unterschiedliche Führungen an.

Informationen zu den Führungen bekommt man über die Tourist-Info der Stadt Regen, Tel.: 09921/604-26 oder beim 1. Vorsitzenden der Burgfreunde, Josef Niedermeier, unter der Telefonnummer 09921/6748. Und noch ein ganz heißer Tipp zum Schluss: Vom 11. bis 13. Juni 2010 findet auf der Burg Weißenstein ein internationales Ritterturnier statt. Vielleicht genau der Anlass, um der Burg einen Besuch abzustatten.

1 Kommentar zu Die Burgruine Weißenstein lädt ins Mittelalter ein

  1. Als 1. Vorsitzender der Freunde der Burganlage Weißenstein e.V. bedanke ich mich sehr herzlich für den prägnanten Bericht über unsere Burganlage. Ich denke, dass diese Seite sicherlich dazu beitragen kann, dass unser altes Gemäuer weiter an Bekanntheit gewinnen wird.
    Vergelt’s Gott!
    und mit besten Grüßen
    Sepp Niedermeier

Kommentar hinterlassen