Kolumne

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2013

Deutscher Arbeitsschutzpreis Deutscher Arbeitsschutzpreis
Deutscher Arbeitsschutzpreis

Deutscher Arbeitsschutzpreis

Der Arbeitsschutz, auch Arbeitnehmerschutz genannt, und die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter ist ein sehr wichtiges Instrument und Thema im Arbeitsalltag.

Geregelt wird die Arbeitssicherheit und der Arbeitsschutz durch immerhin 2 umfangreiche Gesetze. Dem Bundesgesetz über Arbeit in Industrie, Handel und Gewerbe, speziell den Verordnungen 1-5 zum Arbeitsgesetz und dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung.

Darüber hinaus wird das Thema in verschiedenen Verordnungen oder Richtlinien mehr oder weniger direkt behandelt. Die Prozesse und das Thema der Unfallverhütung an sich, werden den Mitarbeitern in Deutschland sehr früh, zumeist natürlich bereits in der Ausbildung oder bei der ersten Anstellung vermittelt. Eine gute Möglichkeit um auf die Wichtigkeit hinzuweisen ist, das Thema Unfallschutz noch einmal ins Mitarbeiter- oder Betriebshandbuch aufzunehmen und dieses den Mitarbeitern auszuhändigen. Zu der Arbeitssicherheit zählen alle Mittel, Methoden und Maßnamen, die dem Schutz der Arbeitnehmer vor betriebsbedingten Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen dienen.

Unfallverhütung am Arbetisplatz richtig gemacht – Bauwesen

Die richtige Unfallverhütung (PDF) dient natürlich in erster Linie den Beschäftigten und schützt aber auch den Arbeitgeber vor vermeidbaren Kosten. Im Bereich Prävention zahlt sich Engagement aus. Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens ist stark verknüpft mit der Sicherheit und dem Schutz der Mitarbeiter. Hier ist der Freistatt übrigens führend in Deutschland. Ein Angestellter, der sich sicher, geborgen und an seinem Arbeitsplatz wohlfühlt, kann ganz automatisch besser arbeiten und ist dabei motivierter bzw. produktiver.

Die richtige Berufsbekleidung

Eine große Rolle in der Unfallsicherung spielt für die Mitarbeiter die richtige Berufsbekleidung. Sie hat dabei grundsätzlich verschiedene Funktionen. Zum einen signalisiert das Erscheinungsbild der Mitarbeiter die Werte und die Außenwirkung eines Unternehmens, zum anderen ist die richtige Kleidung aber auch unabdingbar für den entsprechenden Schutz der Mitarbeiter.

Welche Rolle die Berufskleidung spielt, ist dabei natürlich noch von Branche zu Branche unterschiedlich. Der Stellenwert bleibt aber dennoch immer der gleiche und ist nicht zu vernachlässigen.

Schlechte Arbeitskleidung ist nicht mehr so wie früher mit dem Argument der Kosten zu entschuldigen. In Zeiten von Online-Shops, die sich auch im gewerblichen Bereich auf kostengünstige Angebote wie diese hier spezialisiert haben, darf der Einkaufspreis definitiv kein Argument mehr für eine schlechte Ausstattung sein. Es ist im Gebrauch dabei natürlich auch branchenunabhängig, dass die Arbeitskleidung stets gepflegt, sauber und funktional sein muss. Grundsätzlich gilt für die Mitarbeiter, dass sie sich an die Kleiderordnung des Betriebes halten müssen, andernfalls liegt im schlechtesten Fall sogar ein Kündigungsgrund vor, der nach entsprechender Mahnung fristgerecht durchgesetzt werden kann.

[sws_red_box box_size=“630″] Ein besonderes Augenmerk zum Thema Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz liegt wie eingangs erwähnt auch in Bayern vor. Hier setzt die bayerische Gesundheitspolitik auf Vorsorge und Aufklärung. Zuständig sind dafür die Gesundheitsämter und das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. [/sws_red_box]

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2013

Besonderes und innovatives Engagement wird dabei durch den Arbeitsschutzpreis belohnt. Diese Auszeichnung wurde im Jahre 2009 zum ersten Mal vergeben und wird nun alle 2 Jahre vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, sowie der deutschen Unfallversicherung und dem Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik neu verliehen.

Im Jahr 2013 ist es nun wieder so weit. Bewerben konnten sich alle Unternehmen und Institutionen aus allen Branchen bis zum 15. Februar 2013. Hierbei spielt die Größe des Unternehmens keine Rolle.

Teilnehmen konnten neben den großen Konzernen auch Kleinstbetriebe und Einzelpersonen. Nominiert und ausgezeichnet werden neben raffinierten Konzepten und innovativen Prozessen auch neue Produkte und Technologien, die den Arbeitsschutz und die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen nachhaltig und langfristig verbessern. Ziel ist es eine Idee zu entwickeln, die andere Betriebe zum Nacheifern anregt. Dieser zukunftsweisende Preis wird übrigens mit 40.000 € belohnt. Unterschieden wird der Arbeitsschutzpreis in vier Kategorien. Aufgeteilt werden die Bereiche in Prozesslösung, Produktlösung, kleine sowie mittlere Unternehmen (bis 499 Mitarbeiter) und große Unternehmen.

Brandschutz und Mausarm: Neues zur Arbeitssicherheit

Jeder Gewinner einer Kategorie erhält übrigens auch 10.000 €. Bekannt gegeben werden die Gewinner auf der A+A, dem größten Fachforum für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, das im November in Düsseldorf stattfindet.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Kuzma

Kommentar hinterlassen