Kolumne

Der Wolf ist los in Bayern

Von: Holger Schossig

foto-holger-214In Bayern soll es wieder Wölfe geben. Oder besser: Man ist sich zu 100 Prozent sicher, dass zumindest von Dezember bis Januar ein Wolf in Bayern zu Besuch war. Denn gesehen hat ihn noch niemand. Aber: man konnte aufgrund von DNA-Spuren, die an einem gerissenen Rotwild gefunden wurden, einwandfrei nachweisen, dass es einen Wolf in Bayern gibt.

Der Wolf ist ungefährlich und scheu - Foto: © Templermeister / PIXELIO

Der Wolf ist ungefährlich und scheu – Foto: © Templermeister / PIXELIO

Die Grenze zu Österreich ist nicht weit. Bei unseren Nachbarn treiben sich schon viele Jahrzehnte Wölfe herum. Nun machen Sie vielleicht auch Bayern wieder zu ihrer neuen Heimat. Den Bund Naturschutz freut es, denn das bedeutet, „dass bei uns die Natur noch intakt ist“. Nicht ganz so gerne sehen das die Schafbauern, die sich um ihre Tiere sorgen. Verständlich, doch seit der Problem-Bär im Jahr 2006 Bayern unsicher gemacht hat, wurde eine allgemeine Regelung gefunden: Die Bauern erhalten für gerissene Schafe durch Wildtiere eine Entschädigung vom Freistaat.

Wäre noch die Sache mit einer Gefährdung der Bevölkerung zu diskutieren. Doch auch hier wird abgewiegelt. Denn Wölfe sind scheue Tiere. Laut BN sei die Wahrscheinlichkeit, von einem Hund gebissen zu werden, weitaus größer, als von einem Wolf. Sollte man so einem Tier dennoch mal begegnen, dann gilt hier, wie in allen anderen Fällen auch: Ruhe bewahren, dem Tier nicht näher kommen und sich normal verhalten, also nicht wegrennen. Angriffslustig gegenüber Menschen sind Wölfe aber nicht. Zumindest wurde kein Fall von Wolfsangriffen in freier Natur in Deutschland bekannt. Denn bereits in acht Bundesländern treiben sich Wölfe herum. Vielleicht wird nun auch in Bayern der Wolf wieder heimisch.

Kommentar hinterlassen