Kolumne

Der Kronacher Viertelmeister-Tag

Von: Sebastian Herbst

Jedes Jahr, wenn der Winter auch endlich den Frankenwald verlässt und der Frühling unwiderruflich seine Zeichen gesetzt hat, finden sich im Rathaus Bürgermeister, Stadtvogt und ehrenwerte Leute ein, um dabei zu sein, wenn die Viertelmeister ihren Schwur leisten müssen. Was heute nur noch als historisches Spektakel inszeniert wird, war im 16. und 17. Jahrhundert von immenser Bedeutung für die Stadt Kronach, besonders für die Obere Stadt, eingebettet innerhalb der Stadtmauern.

Die Viertelmeister beim Ablegen des Schwurs – Foto: Stadt Kronach

Hier war die Stadt nämlich mehr oder weniger gevierteilt – die Bezeichnung „Stadtviertel“ traf damals also auch noch wirklich zu – und jedem Viertel stand ein sogenannter Viertelmeister vor. Dieser Begriff hat also nichts damit zu tun, dass diese Personen ihre Meisterausbildung schon zu einem Viertel hinter sich haben oder ähnliches – sie sind einfach die Meister ihres Viertels.

Zumindest waren sie das früher noch. Da stellten sie nämlich das Bindeglied zwischen der Stadt und den Bürgern da, schauten, dass die Beschlüsse des Stadtrates auch umgesetzt wurden und koordinierten allgemein ihr Viertel. Dabei war die Aufgabe des Viertelmeisters wohl keineswegs gleichzusetzen mit einem leicht ausführbaren Job auf dem Amt im Büro. Wenn es nämlich zu einem Angriff oder einer Belagerung kam, oblag es ganz allein ihm, möglichst schnell eine Art Bürgerwehr auszuheben, die das entsprechende Viertel verteidigt. Die ganze Verantwortung lag dann bei ihm – und auch der Viertelmeister selber musste sich seinen Harnisch anlegen, Lanze, Schwert oder Büchse zur Hand nehmen und den Angreifern die Stirn bieten.

Heute sind diese Zeiten freilich längst vorbei. Die Viertelmeister verteidigen nur noch, wenn die Belagerung Kronachs in den 1630ern nachgespielt wird. Und auch sonst haben sie keine weiteren Aufgaben in der Stadt inne. Doch die Leistung des Schwurs ist auch heute noch ein sehenswertes Ereignis, entspricht es doch heute noch dem historischen Vorbild: Inklusive wortwörtlichem Originalschwur und der Überreichung einer Kette, deren Anhänger sinnbildlich für das vom Viertelmeister betreute Stadtviertel steht. Der Kronacher Viertelmeister-Tag findet 2011 am 8. April statt.

Kommentar hinterlassen